Die Stimmung steigt

Deutsche Post: Der Tanker dreht langsam!


Die schwerfällige Aktie der Deutschen Post scheint sich wieder zu fangen! Technisch könnte aus dem Kursverlauf der letzten 12 Monate durchaus eine Trendwendeformation herausspringen, solange die jüngsten Verlaufstiefs nicht unterschritten werden.

Bis grob Anfang 2018 befand sich der deutsche Aktienmarkt noch in einem sehr bullischen Marktumfeld, an dieser Stelle begannen jedoch zahlreiche Wertpapiere zur Unterseite abzudrehen. Die Deutsche Post verlor über das letzte Jahr gesehen gut 43 Prozent an Wert und wurde auf 23,36 Euro zurückgedrängt. Erst im Dezember startete eine deutliche Gegenbewegung, dass wenig später ein Jahreshoch um 31,33 Euro zur Folge hatte. Im Mai folgte ein kurze Delle zurück auf 26,07 Euro, anschließend bahnte sich eine mehrwöchige Gegenbewegung wieder ihren Weg. Das gesamte Konstrukt seit Sommer letzten Jahres könnte man jetzt aber auch als inverse SKS-Formation mit den dazugehörigen Marken zwischen 23,36 und 27,23 Euro verstehen. Noch wurde diese Formation aber nicht aktiviert, Aktien der Deutschen Post befindet sich aber auf dem besten Weg dahin.

Long-Positionen vorbereiten

 

Vom aktuellen Standpunkt aus ist die Aktie der Deutschen Post zunächst noch neutral zu bewerten, erst ein Anstieg über die eingezeichnete blaue Nackenlinie sowie das Kursniveau von mindestens 31 Euro kann für eine Aktivierung der vorliegenden inversen SKS-Formation sorgen. Oberhalb von 32,20 Euro dürfte das gesamte Potenzial des Wertpapiers entfaltet werden und hält Anstiegschancen bis 38 Euro bereit.

Rückläufige Notierungen bis etwa 28 Euro wären vom aktuellen Standpunkt aus vertretbar, unterhalb von 27 Euro läuft die Aktie jedoch Gefahr ihre Junitiefs bei 26,07 Euro erneut zu touchieren. Sämtliche Notierungen unter den Junitiefs dürften jedoch die mühsam aufgebaute Konstruktion seit Sommer letzten Jahres jedoch vollkommen zunichtemachen. Rückläufer an die Dezembertiefs bei 23,36 Euro kämen in diesem Fall nicht mehr überraschend!

 

Deutsche Post (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 28,97 // 28,41 // 27,83 // 27,09 // 26,07 // 25,18 Euro
Unterstützungen: 29,79 // 30,00 // 30,32 // 31,00 // 31,64 // 32,20 Euro

Fazit

 

Eine gute Vorbereitung für ein bald anstehendes Long-Investment ist unerlässlich. Long-Positionen sollten erst oberhalb von 31 Euro beispielsweise über das ausgewählte Open End Turbo Long Zertifikat WKN CP5N3Y in Betracht gezogen werden. Mit einem kurzen Zwischenstopp ist dabei um 32,20 Euro zu rechnen. Übergeordneter Zielbereich bildet die Marke von 38 Euro, das entspricht bei dem Zertifikat eine potenzielle Rendite von bis zu 120 Prozent. Orientierungshalber dürfte der Schein dann um 1,20 Euro herum notieren, als Verlustbegrenzung kann zunächst das Niveau um 29 Euro herangezogen werden. Daraus ergibt sich ein Stoppkurs im Schein von 0,29 Euro. Bei dieser Idee muss aber unbedingt die Einstiegsvoraussetzung beachtet werden!

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP5N3Y Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,49 - 0,50 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 24,4551 Euro Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: 24,4551 Euro akt. Kurs Basiswert: 29,35 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,20 Euro
Hebel: 5,88 Kurschance: + 120 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück