Sehr starke Entwicklung

Deutsche Post: Aktie auf neuem Jahreshoch


Die Deutsche Post zählt tendenziell zu den defensiven Werten, doch mit Ausbruch der Corona-Pandemie ist ordentlich Bewegung in die Aktie gekommen. Allen voran profitiert das Unternehmen von dem immens wachsenden Onlinehandel, was Anleger mit einem frischen Rekordhoch honorieren.

Selten legte ein defensiver Wert wie die Deutsche Post innerhalb von sieben Monaten um knapp 120 Prozent an Wert zu, dieses Kunststückchen ist dem Unternehmen jedoch gelungen. Zeitgleich hat sich die Aktie über die Höchststände aus Ende 2017 von 41,36 Euro in dieser Woche aufwärts begeben und scheint die Gewinne weiter ausbauen zu wollen. Für ein Folgekaufsignal muss die Bestätigung mindestens per Wochenschlusskurs untermauert werden. Endlos wird die Rallye ohnehin in dieser Form nicht weitergehen können, schon bald sollten Investoren mit einer ausgedehnten Konsolidierung rechnen. Dies wird am übergeordneten Kaufsignal jedoch nur wenig ändern, vielmehr können Rücksetzer für den Aufbau von Long-Positionen genutzt werden.

Weihnachtsgeschäft im Fokus

Kurzfristig besitzt das Wertpapier der Deutschen Post Aufwärtspotenzial in den Bereich von 43,55 Euro. Von dort aus könnte es in eine zwischengeschaltete Konsolidierung gehen, die sogar auf 40,00 Euro abwärts reichen könnte. Übergeordnete Ziele lassen sich jetzt nur noch mathematisch bestimmen und liegen bei 49,71 Euro. Bis zum Zieleinlauf sollten jedoch einige Monate vergehen, womit diese Handelsidee auf mittel- bis langfristiger Basis einzuordnen ist. Als gehebeltes Long-Instrument kann hierzu beispielsweise auf das zeitlich unbeschränkte Open End Turbo Long Zertifikat WKN SB8S0R zurückgegriffen werden. Sollte das Wertpapier der Deutschen Post jedoch unter die markante Unterstützungszone von 38,00 Euro abrutschen, käme dies einem Verkaufssignal gleich, Abschläge auf 35,00 Euro wären einzuplanen. Darunter könnte nur noch der Support bei 31,15 Euro für Stabilität sorgen.

Deutsche Post (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 42,11 // 42,82 // 43,55 // 44,10 // 44,69 // 45,36 Euro
Unterstützungen: 41,36 // 40,58 // 40,12 // 41,86 // 38,41 // 38,00 Euro

Fazit

 

Können sich Investoren in dieser Woche zu einem nachhaltigen Wochenschlusskurs oberhalb von 41,36 Euro durchringen, wird ein Folgekaufsignal zum nächstgrößeren Ziel bei 49,71 Euro sowie dem dort ansässigen 138,2 % Fibonacci-Retracement aktiviert. Die mögliche Rendite-Chance durch den Einsatz des Open End Turbo Long Zertifikates WKN SB8S0R beliefe sich dabei auf 125 Prozent. Bei vollständiger Ideenumsetzung dürfte der Schein am Ende bei 1,37 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte allerdings noch ein Stück weit entfernt angesetzt werden, ein Niveau von unter 40,00 Euro scheint hierbei sinnvoll.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: SB8S0R Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,60 - 0,61 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 35,87 Euro Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: 36,99 Euro akt. Kurs Basiswert: 41,98 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,37 Euro
Hebel: 6,9 Kurschance: + 125 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück