In unsicheren Zeiten gefragt

Deutsche Börse: Umsatztreiber Unsicherheit


Wertpapiere der Deutschen Börse erfreuen sich immer wieder zunehmender Beliebtheit, wenn die Volatilität an den Märkten zunimmt. Erst Mittwoch markierte die Aktie ein frisches 11-Jahres-Hoch und wird offenbar nicht müde, neue Akzente zu setzen.

Seit den Crashtiefs aus Anfang 2009 befindet sich das Wertpapier der Deutschen Börse wieder in einem langfristigen Aufwärtstrend, dieser beschleunigte sich auf der Oberseite zuletzt sogar. In 2018 stoppte die Aufwärtsbewegung für einige Monate, während dessen wurde allerdings an einem größeren Boden in Form einer inversen SKS-Formation gearbeitet. Das Konstrukt erstreckt sich dabei zwischen Oktober 2018 und Mai dieses Jahres und verläuft zwischen den Marken von 102,40 und grob 120 Euro. Mitte dieses Monats kam es schließlich zu einem nachhaltigen Ausbruch über die blau eingezeichnet Nackenlinie der Formation sowie einem vorläufigen Jahreshoch bei 125,15 Euro. Das rechnerische Kurspotenzial liegt allerdings sehr viel höher, sodass auf mittelfristiger Basis nun eine klare Long-Strategie zu favorisieren ist.

Mittelfristiges Kaufsignal aktiviert

 

Trotz der heute anstehenden Kursverluste in der Aktie der Deutschen Börse, sind weitere Kursgewinne zu favorisieren und dürften auf Sicht der nächsten Wochen bis in den Bereich von zunächst 130 Euro aufwärts reichen. Insgesamt könnten sogar die Jahreshöchststände aus Ende 2007 bei 136,32 Euro angesteuert werden und bringt ein hervorragendes Chancen-Risiko-Verhältnis hervor.

Der aktuell laufende Pullback von den Jahreshochs würde sich darüber hinaus bestens für den Aufbau von strategischen Long-Positionen eignen, das Niveau von 120 Euro könnte in den kommenden Tagen als Sprungbrett für Käufer fungieren. Genau an dieser Stelle muss jedoch eine nachhaltige Trendwende gelingen, weil sonst Abgaben auf den 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 117,74 Euro wahrscheinlich würden, darunter könnte es zu Verlusten sogar bis in den Bereich von 115,90 Euro kommen. Ob dann aber noch die inverse SKS-Formation ihre Funktion aufrechterhalten kann, bleibt abzuwarten.

 

Deutsche Börse (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 125,15 // 126,03 // 126,86 // 129,33 // 130,00 Euro
Unterstützungen: 122,00 // 121,15 // 119,67 // 117,75 // 115,90 Euro

Fazit

 

Diese Handelsidee richtet sich an mittel- bis langfristig orientierte Anleger, die ebenfalls von einem Kursaufschwung der Deutschen Börse-Aktie an 136,32 Euro und somit die Hochs aus Ende 2007 ausgehen. Über das ausgewählte Open End Turbo Long-Zertifikat WKN PZ7YTE ließe sich aus dem Stand heraus bei Zieleinlauf eine Rendite von bis zu 105 Prozent erzielen. Das Chancen-Risiko-Verhältnis mit einem dazugehörigen Stop bei 117,75 Euro liegt bei komfortablen 2,7 zu 1. Eine Verlustbegrenzung gemessen am Schein sollte das Niveau von 0,73 Euro nicht überschreiten. Als Zielmarke wird das Niveau von 2,39 Euro im Zertifikat anvisiert. Erste Gewinnmitnahmen können schon ab 130 Euro im Basiswert erfolgen, das entspricht einem Wert im vorgestellt Zertifikat von 1,82 Euro.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: PZ7YTE Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,17 - 1,18 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 111,1769 Euro Basiswert: Deutsche Börse
KO-Schwelle: 111,1769 Euro akt. Kurs Basiswert: 122,70 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,39 Euro
Hebel: 10,39 Kurschance: + 105 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück