Der Stern fällt vom Himmel

Deutsche Boerse startet große Korrektur!


Aktien des Börsenbetreibers Deutsche Börse gelten allgemein als Outperformer unter den DAX-Titeln, dies stellte das Papier zuletzt mit frischen Rekordständen unter Beweis. Jetzt aber hat sich das Chartbild massiv eingetrübt und lässt kaum Zweifel an einer größeren Korrektur aufkommen.

Nachdem sich die Aktien der Deutschen Börse von den Corona-Tiefs bei 92,92 Euro in der ersten Jahreshälfte erholt hatten, konnten diese sogar ein frisches Rekordhoch bei 170,15 Euro im Juli markieren. Nur wenig später stellte sich zunächst eine reguläre Konsolidierung zurück auf das markante Unterstützungsniveau aus Mai/Juni um 145,20 Euro. Allerdings zogen es Investoren im gestrigen Handelsverlauf vor, die Aktie darunter zu schicken und damit eine SKS-Formation größeren Ausmaßes zu aktivieren. Zwar sollte noch ein nachhaltiger Wochenschlusskurs für eine eindeutige Signallage abgewartet werden, diese Reaktion lässt aber gewisse Schlüsse auf den weiteren mittelfristigen Verlauf zu.

Stürmisches Jahresende erwartet

Sobald ein nachhaltiger Wochenschlusskurs unterhalb von 145,20 Euro bei der Deutschen Börse vorliegt, steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine mittelfristige Umsetzung der SKS-Formation und damit Abschläge in den Bereich der Anfang April gerissen im Kurslücke zwischen 126,35 und 129,10 Euro merklich an. Entsprechend ergeben sich hierdurch neue Handelsansätze auf der Unterseite, hier könnte beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB8K09 zum Einsatz kommen. Zwischenstationen findet die Aktie bei 136,05 sowie 133,15 Euro vor. Für eine deutliche Verbesserung des Chartbildes müsste das Wertpapier dagegen mindestens über den 50-Tage-Durchschnitt bei derzeit 150,53 Euro zulegen. Nur hierdurch könnte noch einmal die Frühjahreshochs bei 158,90 Euro angesteuert werden.

Deutsche Börse (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 143,60 // 145,20 // 146,00 // 148,07 // 148,45 // 150,53 Euro
Unterstützungen: 141,60 // 140,30 // 138,15 // 136,05 // 134,95 // 133,15 Euro

Fazit

 

Ein Wochenschlusskurs unterhalb der Nackenlinie der SKS-Formation von 145,20 Euro dürfte die deutsche Börse-Aktie mittelfristig in eine Korrektur schicken und hält dabei Abschlagspotenzial auf 126,35 Euro bereit. Wer sich ebenfalls den bärischen Marktteilnehmer über ein gehebeltes Instrument anschließen möchte, kann hierzu beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB8K09 zurückgreifen. Die maximal zu erzielende Rendite-Chance beläuft sich dabei auf 115 Prozent, entsprechend dürfte der Schein am Ende der Handelsidee bei 2,29 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte jedoch den 200-Tage-Durchschnitt vorerst nicht unterschreiten, daraus ergibt sich ein potenzieller Ausstiegskurs von 0,39 Euro vorgestellt Zertifikat.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KB8K09 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,03 - 1,05 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 151,6175 Euro Basiswert: Deutsche Börse
KO-Schwelle: 151,6175 Euro akt. Kurs Basiswert: 141,65 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,29 Euro
Hebel: 13,5 Kurschance: + 115 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück