Most Unwanted

Deutsche Börse in einer Korrektur


Aktien des Börsenbetreibers Deutsche Börse gelten allgemein als Outperformer unter den DAX-Titeln, dies stellte das Papier zuletzt mit frischen Rekordständen klar unter Beweis. Doch allmählich geht den Käufern die Puste aus, im heutigen Handel präsentiert sich die Aktie als einer der größten Verlierer im DAX.

Insgesamt herrscht im Wertpapier der Deutschen Börse ein langfristiger Aufwärtstrend, dieser brachte Mitte Februar ein Rekordniveau von 158,90 Euro hervor. Die Corona-Krise drückte bis Mitte März die Notierungen zeitweise auf 92,92 Euro abwärts, schnell konnte sich die Deutsche Börse jedoch wieder erholen und legte bis Ende Juni an ihre Jahreshochs zu. In diesem Monat stieg der Wert unbeirrt weiter und markierte in der abgelaufenen Woche bei 170,15 Euro einen neuen Rekordstand. Seitdem allerdings lässt sich eine korrektive Phase in der Akte erkennen, die durchaus für einen baldigen Long-Einstieg geeignet wäre. Denn mit Ausbruch über die Vorgängerhochs aus Mitte Februar wurde ein mittelfristiges Kaufsignal aktiviert.

Rücksetzer interessant für Einstieg

Kurzfristig notiert die Deutsche Börse im Bereich der Februarhochs, eine weitere Unterstützung findet das Wertpapier bei 156,00 Euro vor. Sollte eine Korrekturausdehnung erforderlich werden, dürfte ab 145,20 Euro und dem dort verlaufenden 200-Tage-Durchschnitt eine signifikante Stabilisierung einsetzen und sich spätestens an dieser Stelle für ein Long-Investment anbieten. Eine engmaschige Beobachtung der nächsten Stunden sollte jetzt nicht ausbleiben, um einen guten Einstiegspunkt nicht zu verpassen. Gelingt bereits an den Februarhochs eine Stabilisierung und Rückkehr über die Marke von 163,55 Euro, könnten direkt wieder die Rekordstände bei 170,15 Euro in den Fokus der Marktteilnehmer geraten. Das mittelfristige Ziel für sämtliche Long-Ansätze stellt das 138,2 % Fibo bei 184,10 Euro dar.

Deutsche Börse (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 158,90 // 162,15// 163,20 // 166,90 // 168,90 // 170,15 Euro
Unterstützungen: 156,00 // 154,55 // 151,95 // 150,15 // 146,80 // 145,20 Euro

Fazit

 

Potenzielle Trendwendepunkte sind an aktueller Stelle gegeben, darunter bei 156,00 und schlussendlich am EMA 200 und der Kursmarke von 145,20 Euro. Sollte das Papier der Deutschen Börse sofort umdrehen und an das projizierte Ziel bei 184,10 Euro wieder zulegen, ließe sich beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB25XP eine Rendite von bis zu 85 Prozent herausschlagen. Entsprechen dürfte der Schein am Ende dann bei 2,59 Euro notieren, was für sämtliche Einstiegspunkte gilt. Eine engmaschige Beobachtung sollte jetzt aber nicht ausbleiben, um nicht den idealen Einstiegspunkt zu verpassen.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB25XP Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,40 - 1,41 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 144,0896 Euro Basiswert: Deutsche Börse
KO-Schwelle: 144,0896 Euro akt. Kurs Basiswert: 158,20 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,59 Euro
Hebel: 11,2 Kurschance: + 85 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück