Niedergang gestoppt?

Deutsche Bank: Radikaler Umbau


Das Geldhaus Deutsche Bank hat am Wochenende angekündigt sich aus dem Investmentbanking zurückzuziehen und unrentable Geschäftsbereiche anzustoßen. Insgesamt sollen noch gut 18.000 Stellen wegfallen, die Aktie reagiert entsprechend positiv und setzte sich sogleich an die DAX-Spitze.

Die skandalgeplagte Bank macht nun Nägel mit Köpfen. Nach vorherigen Gerüchten um einen umfassenden Konzernumbau (u. a. Rückzug aus dem Aktienhandel) hat das Kreditinstitut jetzt angekündigt im Rahmen seines Kostensenkungsprogramms bis 2022 bis zu 18.000 Stellen abzubauen und die Kosten somit um bereinigt 17 Milliarden Euro zu senken. Einschließlich der Belastungen für die Restrukturierung rechnet die Bank nach vorläufigen Zahlen mit einem Verlust von etwa 500 Millionen Euro vor Steuern und 2,8 Milliarden Euro nach Steuern im Zeitraum April bis Ende Juni. Die Zwischenbilanz für das zweite Quartal 2019 will der Konzern wie geplant am 24. Juli veröffentlichen.

Technisch ist und bleibt das Wertpapier der Deutschen Bank weiter angeschlagen, erst jüngst hat die Aktie bei 5,80 Euro Anfang Juni ein frisches Rekordtief markiert und steckt trotz einer mehrwöchigen Erholung in einem intakten Abwärtstrend. Auch mithilfe des heutigen Kurssprungs verbessert sich das Chartbild noch nicht signifikant, erst muss Konzernchef Sewing liefern – letztlich entscheiden die Investoren über den weiteren Kursverlauf der Aktie.

Aktie setzt sich an DAX-Spitze

 

Für spekulative Anleger bietet sich aber trotzdem eine Chance, an einer potenziellen Erholung zumindest bis zur nächsten großen Hürde von 8,30 Euro beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA1R4X zu partizipieren. Mit einem Zwischenstopp muss jedoch am EMA 200 bei aktuell 7,98 Euro gerechnet werden – entsprechend hoch das Risiko eines Investments.

Auf der Unterseite findet die Aktie bei rund 7,00 Euro eine erst Unterstützung vor. Sollte sich eine Verkaufswelle tiefer ausbreiten, dürfte als Nächstes der 50-Tage-Durchschnitt bei 6,72 Euro angesteuert werden. Darunter könnte es sogar zu einem Test der Jahrestiefs bei 5,80 Euro kommen.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 7,49 // 7,60 // 7,77 // 7,89 // 7,95 // 8,03 Euro
Unterstützungen: 7,26 // 7,17 // 7,00 // 6,88 // 6,72 // 6,62 Euro

Fazit

 

Um eine bessere Chance an einem Lauf der Aktie bis an die Hürde von 8,30 Euro zu erhalten, sollten Kursnotierungen oberhalb der Marke von 7,40 Euro erst noch abgewartet werden. Dann ließe sich über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA1R4X ohne signifikante Rücksetzer unter das Niveau von rund 7,00 Euro eine Rendite von bis zu 90 Prozent erzielen. Als Verlustbegrenzung kann beispielsweise das Niveau um den EMA 50 angesetzt werden. Orientierungshalber sollte der Schein dann um 1,74 Euro notieren. Der Stoppkurs kann um 0,16 Euro angesetzt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KA1R4X Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,89 - 0,90 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 6,575 Euro Basiswert: Deutsche Bank
KO-Schwelle: 6,575 Euro akt. Kurs Basiswert: 7,45 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,74 Euro
Hebel: 8,02 Kurschance: + 90 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück