Pullback angelaufen

Deutsche Bank: Aktie setzt Erholung fort


Das Papier der deutschen Bank wurde in der letzten Jahreshälfte 2018 merklich gen Süden geprügelt und verlor sogar unter das Niveau von rund 10,00 Euro an Wert. Doch seit einigen Tagen erfährt die Aktie wieder sukzessiven Kapitalzufluss – für eine kurzzeitige Gegenbewegung dürfte dies ausreichen, aber nicht mehr.

Aktien der Deutschen Bank kommen nicht aus den Schlagzeilen, das Chartbild des Papiers notiert auf einem historischen Tiefpunkt. Nach einem frischen Verlaufstief kurz vorm Jahreswechsel bei 6,67 Euro verschnauft die Aktie der Deutschen Bank derzeit, sieht aber zahlreichen Widerständen entgegen. Eine Investition in das Geldhaus birgt ungemein hohe Risiken, zuletzt erfuhr der Wert merklichen Aufschwung durch erneute Fusionsgerüchte mit der Commerzbank. Daran arbeitet die Bundesregierung derzeit noch immer, kann aber lediglich gesetzliche Grundlagen hierfür schaffen. Entscheiden werden das andere Personen.

Technisch schwierige Lage

Aus technischer Sicht gibt es derzeit keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, als eine kurzzeitige Erholung auf spekulativer Basis zu handeln. Mit dem Einstieg ausländischer Investoren könnte das Wertpapier jedoch versuchen einen tragfähigen Boden aufzubauen, dieser Prozess sollte aber noch einige Wochen bis Monate in Anspruch nehmen.

Viele Widerstände voraus

 

Jedes Investment in das Wertpapier der Deutschen Bank ist noch im höchsten Maße mit einem unwägbaren Risiko verbunden. Technisch könnte sich kurzfristig aber Erholungspotenzial an die Dezemberzwischentiefs von 7,24 Euro ergeben. Aber erst darüber kann tatsächlich über einen Kurslückenschluss sowie Anstieg bis 7,51 Euro nachgedacht werden. Spätestens an der markanten Hürde von rund 8,00 Euro und den knapp darüber verlaufenden gleitenden Durchschnitt EMA 50 dürfte eine Erholung ihr Ende finden. Hierfür können Anleger beispielsweise auf das recht hoch gehebelte Turbo Long Zertifikat (WKN: CP4XL8) setzen. Als Verlustbegrenzung kann die Marke um 6,82 Euro angesetzt werden.

Erholung ja, Boden noch nicht!

Ein Rückfall unter die Jahrestiefs von 6,67 Euro bedeutet jedoch frische Rücksetzer zurück auf 6,50 Euro, darunter könnte es noch einmal auf gut 5,47 Euro weiter abwärts gehen und das Wertpapier schwer belasten. Es stellt sich zugleich aber die Frage, wie viele Leichen noch im Keller des Geldhauses liegen.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 7,25 // 7,40 // 7,51 // 7,78 // 7,60 // 8,00 Euro
Unterstützungen: 7,02 // 6,96 // 6,83 // 6,78 // 6,67 // 6,50 Euro

Strategie: Spekulativer Long-Einstieg

 

Über das vorgestellte und noch bis Mitte März laufende Turbo Long Zertifikat (WKN: CP4XL8) lässt sich vom aktuellen Kursstand heraus bei einem Anstieg an die Marke von rund 8,00 Euro eine Rendite von bis zu 165 Prozent herausholen. Allerdings unterliegt ein Investment in die eine oder andere Richtung noch vergleichsweise hohen Risiken. Eine Verlustbegrenzung sollte bei einem Long-Einstieg das Niveau von zunächst 6,82 Euro nicht überschreiten. Der Anlagehorizont wird hierbei auf nur wenige Tage geschätzt.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP4XL8 Typ: Closed End Turbo Long
akt. Kurs: 0,45 - 0,46 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 6,80 Euro Basiswert: Deutsche Bank
KO-Schwelle: 6,80 Euro akt. Kurs Basiswert: 7,23 Euro
Laufzeit: 14.03.2019 Kursziel: 8,00 Euro
Hebel: 18,34 Kurschance: + 165 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück