Ab wann lohnt ein Einstieg?

Delta Air Lines: Bullflag vor Auflösung?!


Aktien der US-Airlines Delta Air Lines tendieren seit Dezember klar abwärts, im Bereich des EMA 50 fand aber eine Stabilisierung statt. Viel mehr noch, der laufende Abwärtstrend könnte sich noch bullische Flagge entpuppen und der Aktie bei Ausbruch einen dynamischen Kursanstieg ermöglichen.

Bis Anfang 2020 lief es für die Delta Air Lines-Aktie wie am Schnürchen gezogen gen Norden, im Bereich der Hürde um 60,79 US-Dollar aus 2018 toppte das Papier kurzzeitig. Allerdings verhagelt erst der Corona-Crash einen weiteren Aufschwung und zwang den Wert bis Mitte Mai auf 17,51 US-Dollar wieder abwärts. Seitdem herrscht wieder ein klarer Aufwärtstrend, innerhalb dessen konnte Delta Air Lines in den Bereich von rund 44,00 US-Dollar vordringen. Die letzten Handelstage seit Anfang Dezember werden jedoch von Abgaben begleitet, dieser kleine Abwärtstrend könnte sich allerdings noch als bullische Flagge entpuppen und einen Anstieg an eine mittelfristige Hürde aus 2017/18/19 ermöglichen.

EMA 50 wichtige Support

Solange Delta Air Lines innerhalb des laufenden Abwärtstrends feststeckt, ist das Papier zunächst als neutral zu bewerten. Ein Anstieg mindestens über ein Niveau von 41,00 US-Dollar dürfte jedoch den Stein ins Rollen bringen und ermöglicht es im weiteren Verlauf Kursgewinne zunächst an die Dezemberhochs bei 43,76 US-Dollar zu vollziehen. Nur knapp darüber verläuft bei 45,00 US-Dollar die mittelfristige Hürde, die es für ein längeres Kaufsignal gilt, zu überspringen. Aber selbst für die erste Wegstrecke dürfte sich bereits ein Investment in den Call-Optionsschein WKN KB6C20 überproportional auszahlen. Fällt Data Air Lines dagegen unter 37,25 US-Dollar sowie den darunter gelegenen EMA 200 zurück, müssten Abschläge mindestens auf ein Niveau von 32,26 US-Dollar einkalkuliert werden. Damit könnte auch die Novemberlücke endgültig geschlossen werden.

Delta Air Lines (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 40,95 // 41,81 // 43,05 // 43,76 // 45,00 // 46,93 US-Dollar
Unterstützungen: 39,63 // 38,63 // 38,33 // 37,24 // 36,97 // 36,46 US-Dollar

Fazit

 

Gelingt es das für einen Anstieg an 45,00 US-Dollar entscheidende Triggerniveau von mindestens 41,00 US-Dollar zu durchbrechen, kann anschließend ein Long-Investment über den Call-Optionsschein WKN KB6C20 eingegangen werden. Die mögliche Renditechance beliefe sich in diesem Szenario auf 40 Prozent, der Schein dürfte am Ende bei 1,08 Euro notieren. Mittel- bis langfristige Long-Signale können allerdings erst oberhalb von 45,00 US-Dollar abgeleitet werden, die Zielzone läge dann bei rund 55,00 US-Dollar. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau des EMA 50 bei derzeit 38,63 US-Dollar vorerst nicht überschreiten, daraus folgt ein potenzieller Ausstiegskurs von 0,51 Euro im vorgestellten Schein.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB6C20 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,72 - 0,75 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 32,50 US-Dollar Basiswert: Delta Air Lines
akt. Kurs Basiswert: 40,45 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,08 Euro
Omega: 0,86 Kurschance: + 40 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück