Showdown ab 19:45 Uhr

DAX-Sektor Automobile: Heute geht´s um Eingemachte!


US-Präsident Trump tobt, nach der für ihn enttäuschenden Zinssenkung der FED von lediglich 25 Basispunkten am Mittwoch muss er offenbar sein Ego reparieren. Jetzt richtet sich sein Blick wieder auf Europa und womöglich auf die deutschen Autobauer – es drohen raschere Strafzölle, als die letzte Vereinbarung es ab November vorsieht.

Insofern wollen wir uns zum Ende dieser Woche noch mal dem deutschen Automobilsektor und dessen Chart widmen. In der letzten charttechnischen Besprechung vom 22. Juli 2019: „DAX-Sektor Automobile: Das Gesamtbild trübt sich zunehmend ein“ wurde bereits auf die angespannte Lage des 18 Werte (Mehrfachnennungen!) umfassenden DAXsector Automobile-Index hingewiesen. Zwar ist der langfristige Haupttrend seit 2003 noch vollkommen intakt und das Barometer oberhalb der markanten Horizontalunterstützung von grob 1.200 Punkten, jedoch könnte diese zusammen mit einem Sekundärtrend bei negativen Nachrichten heute Abend fallen.

Des Weiteren haben Marktteilnehmer in diesem Jahr nach einem vorausgegangenen Down-Trend eine Erholung etabliert, unglücklicherweise kommt diese in Gestalt einer mittelgroßen SKS-Formation daher. Solche Konstrukte liefern in der Charttechnik einen Warnhinweis auf einen bevorstehenden Ausverkauf, sobald die dazugehörige Nackenlinie gebrochen werden sollte. Diese ist zwischen 1.238 und 1.248 Punkten anzutreffen und unterlag im heutigen Handel bereits einem Test. Sollte sich die aktuelle Tobsucht Trumps nun in rascheren Zöllen auf deutsche Autobauer manifestieren, dürfte das Schicksal für die Branche fürs Erste besiegelt sein.

Chart sagt ja zu Zöllen

 

Noch können sich deutsche Automobilbauer und die dazugehörigen Zulieferer behaupten. Ein Kursrutsch unter die Nackenlinie zwischen 1.238 und 1.248 Punkten würde aber direkte Abgaben zunächst an 1.200 Zähler hervorrufen, darunter dürften rasch die 2016´er Tiefs bei 1.140 Zählern in den Fokus geraten. Im Zuge dessen wird noch das übergeordnet fallende Dreieck regelkonform zur Unterseite aufgelöst und dürfte dann mittelfristig negative Auswirkungen auf den Index nehmen. Mehrere Jahre andauernde Kursabschläge an den nächstgrößeren Unterstützungsbereich von 900 Punkten kämen dann nicht mehr überraschend. Sollte an der Stelle keine signifikante Stabilisierung gelingen, wären im weiteren Verlauf rückläufige Kurse bis auf den seit 2003 bestehenden langfristigen Aufwärtstrend um 700 Punkten zu erwarten.

Noch aber hält sich das Barometer der deutschen Automobilbranche tapfer in einer neutralen Seitwärtsrange auf. Für eine merkliche Entspannung müsste der Index jedoch mindestens über 1.500 Punkte zulegen, dadurch könnte auch der seit Anfang 2018 anhaltende Abwärtstrend endlich durchbrochen werden. Kursgewinne bis in den Bereich von 1.700 beziehungsweise 1.770 Punkten wären dann möglich. Nach einem derart positiven Szenario sieht es weder fundamental noch aus Sicht der technischen Analyse aus.

 

DAX-Sektor Automobile (Wochenchart in Punkten)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.300 // 1.357 // 1.369 // 1.400 // 1.430 // 1.498 Punkte
Unterstützungen: 1.248 // 1.238 // 1.200 // 1.173 // 1.140 // 1.034 Punkte

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück