Wie entscheidet sich der Index jetzt?

DAX-Chemiesektor: Achtung an dieser Stelle!


Beleuchtet wird an dieser Stelle der deutsche Chemiesektor, der sich insgesamt aus 15 Werten zusammensetzt. Kürzlich scheiterte das Barometer mit einem nachhaltigen Ausbruch über seine Jahreshochs aus 2015, doch viel wichtiger ist jedoch, was in den letzten zwei Jahren passiert ist!

Seit ungefähr 2003 herrscht in der Chemiebranche ein stetiger Aufwärtstrend, der den deutschen Gesamtindex von 234,05 Punkten auf ein Verlaufshoch von 3.104 Punkten bis Anfang dieses Jahres auswärts drücken konnte. Ab 2009 und den dort etablierten Verlaufstiefs beschleunigte der Trendverlauf sogar und hält noch bis heute an. Allerdings machen gleich zwei Dinge an dem Kursverlauf seit Anfang 2015 stutzig, zum einen der gescheiterte Ausbruch über die Hochs aus 2015 von 3.059 Punkten, zum anderen der Kursverlauf aus den letzten zwei Jahren.

Sehr seltenes Vorkommnis

Dabei geht es genauer gesagt um eine mögliche Toppingformation in Form eines Diamanten. Diese tritt nur sehr selten auf und braucht manchmal Jahre für den Aufbau. Genau ein solcher Kursverlauf liegt nun seit Anfang 2015 vor und wurde in dieser Woche bereits regelkonform zur Unterseite aktiviert. Noch kann sich der Chemiesektor auf dem langfristigen Aufwärtstrend abstürzen, allerdings mahnt das Chartbild zu allergrößter Vorsicht unter Käufern. Denn, sollte es in der nächsten Woche weiter abwärts gehen, dürften die Kursverluste dramatische Ausmaße annehmen!

Ohne Pullback verloren

 

Zunächst einmal ist der aktuelle Wochenschlusskurs entscheidend, der in wenigen Minuten feststehen dürfte. Zum anderen muss auch auf die Entwicklung in der kommenden Handelswoche geschaut werden, ein Bruch des Niveaus von 2.500 Punkten sollte weitere Verkäufer mobilisieren und Abschläge zunächst auf das Niveau von 2.340 Punkten freisetzen. Übergeordnetes Ziel stellt anschließend die mehrjährige Horizontalunterstützung bei rund 2.000 Punkten dar und kann auf der Short-Seite entsprechend nachgehandelt werden.

EMA 200 bereits gebrochen!

So düster sich das aktuelle Chartbild derzeit auch präsentiert, eine letzte Chance bleibt den Bullen noch. Diese müssten hierfür allerdings eine sofortige Stabilisierung auf aktuellem Kursniveau vollziehen und im Idealfall einen Kursanstieg mindestens über die 200-Wochen-Durchschnittslinie (rot) bei 2.581 Punkten einleiten. Andernfalls tritt das zuerst beschriebene Szenario mit den entsprechenden Konsequenzen ein. Kaufsignale können allerdings erst oberhalb von rund 2.800 Punkten abgeleitet werden. Alles darunter dürfte sich in einem volatilen Kursgeplänkel ausdrücken.

 

DAXsector Chemie-Index (Wochenchart in Punkten)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 2.571 // 2.641 // 2.709 // 2.779 // 2.800 // 2.860 Punkte
Unterstützungen: 2.500 // 2.461 // 2.400 // 2.340 // 2.298 // 2.250 Punkte

Strategie: Short-Einstieg unter 2.500 Punkten

 

Eine Short-Strategie sollte erst bei einem nachhaltigen Wochenschlusskurs unterhalb von 2.500 Punkten in Betracht gezogen werden, weil an dieser Stelle vor der Diamant-Formation der langfristige Aufwärtstrend noch übergeordnete Bedeutung genießt. Sollte es in der nächsten Woche jedoch zu dem skizzierten Abwärtsszenario kommen, müssen Investoren übergeordnet mit Verlusten auf rund 2.000 Punkte rechnen. Der Anlagehorizont ist aber auch entsprechend lang ausgelegt, hierfür muss mehr als ein Jahr einkalkuliert werden.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück