EMA 50 im Fokus

Continental: Keine leichte Aufgabe!


Autobauer wie gleichermaßen Zulieferer hatten es in der letzten Zeit schwer, nach den Rekordständen aus Anfang 2018 verloren viele Anteilsscheine über 50 Prozent an Wert. Bei Continental zeichnet sich aber eine deutliche Verbesserung ab, der kleine Ausflug unter den langjährigen Abwärtstrend könnte schon bald einem Fehlsignal weichen und weiteres Aufwärtspotenzial freisetzen.

Bereits seit Anfang 2009 lässt sich beim Autozulieferer Continental ein intakter und langfristiger Aufwärtstrend erkennen, dieser drückte die Aktie von 10,11 Euro auf einen Rekordstand von 257,40 Euro bis Anfang 2018 hoch. Nur wenig später folgte ein massiver Kurssturz zurück auf das markante Unterstützungsniveau aus dem Jahr 2007 um 110,00 Euro. Streng genommen wurde der langfristige Aufwärtstrend hierdurch gebrochen, aufkeimende Hoffnungen auf eine Handelsstreitbeilegung und die Bemühungen der Automobilbranche an Zukunftstechnologien aufzuschließen verhinderten jedoch Schlimmeres. Anleger Fasten wieder Mut und trieben die Aktie in der abgelaufenen Woche zunächst an den 50-Wochen-Durchschnitt (blaue Linie) um 132,08 Euro voran. Ferner basteln Marktteilnehmer bereits seit den Sommermonaten auf der markanten Unterstützung von 110,00 Euro an einer inverse SKS-Formation, die zusätzlich aus technischer Sicht für ein mögliche Trendwende steht. Allerdings wurde diese noch nicht aktiviert, erst mit weiteren Kursgewinnen kann ein erfolgreicher Boden abgeschlossen werden und mittelfristig entscheidende Kaufsignale generieren.

Knackpunkt EMA 50

 

Entscheidend für einen weiteren Kursanstieg auf kurzfristiger Basis an die nächst höhere Widerstandszone um 160,00 Euro stellt ein nachhaltiger Kurssprung mindestens über den 50-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 132,08 Euro dar. Dies könnte der Aktie langfristig weiteren Auftrieb verleihen, höhere Notierungen als der 200-Wochen-Durchschnitt (rote Linie) bei derzeit 172,13 Euro werden dem Wertpapier zunächst aber nicht zugetraut. Trotzdem können Investoren eine Gesamtrendite von bis zu 125 Prozent auf der Strecke bis 160,00 Euro erzielen, sofern beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA32ME zurückgegriffen wird. Bereits investierte Investoren sollten eine Verlustbegrenzung deutlich nachziehen, aktuell bietet sich das Niveau um 116,70 Euro an. Selbiges kann auch für frische Positionen herangezogen werden. Eine signifikante Eintrübung des Chartbildes bei der Continental-Aktie würde sich hingegen unterhalb der runden Kursmarke von 100,00 Euro ergeben, in diesem Fall müssten empfindliche Rücksetzer auf 75,00 Euro einkalkuliert werden.

 

Continental (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 132,08 // 139,00 // 143,40 // 150,98 // 156,14 // 160,45 Euro
Unterstützungen: 126,40 // 122,72 // 120,00 // 116,74 // 109,94 // 103,62 Euro

Fazit

 

Die Continental-Aktie bastelt weiter an einem Boden, erst über dem Niveau des EMA 50 und der Marke von 132,08 Euro steigt die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Kursanstieg an 160,00 Euro merklich an. Über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA32ME ließe sich dann eine Renditechance von 125 Prozenterzielen. Der Anlagehorizont dürfte sich allerdings etwas hinziehen, bis Mitte nächsten Jahres könnte es dauern. Ziel des Scheins läge dann bei 4,96 Euro, bei einem Ausstiegskurs unterhalb der Kursmarke von 116,70 Euro ergibt sich im Zertifikat ein Stopp von 0,63 Euro.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KA32ME Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,17 - 2,18 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 109,23 Euro Basiswert: Continental
KO-Schwelle: 109,23 Euro akt. Kurs Basiswert: 130,98 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,96 Euro
Hebel: 6,10 Kurschance: + 125 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück