Starke Vorstellung

Chevron: Papier bricht aus!


Aktien des US-Ölmultis Chevron präsentieren sich in dieser Woche vergleichsweise stark und konnten über ihren mittelfristigen Abwärtstrend zulegen. Dieser Ausbruch dürfte nun mit einem eindeutigen Kaufsignal einhergehen und biet jetzt gute Handelsansätze.

Anfang 2018 markierte das Wertpapier das Ölmultis Chevron bei 133,88 US-Dollar seinen vorläufigen Höhepunkt und schlug anschließend in einen Abwärtstrend ein. Dieser reichte bis Ende Dezember auf ein Verlaufstief von 100,22 US-Dollar abwärts und fiel in drei Kurswellen aus (Korrekturmuster). Zwar rutschte die Aktie kurzzeitig aus ihrem langfristigen Aufwärtstrend heraus, konnte sich zu Beginn dieses Jahres diesem Bereich aber eindrucksvoll wieder zurückerobern. Dieses Verhalten spricht von relativer Stärke, in dieser Handelswoche gelang es sogar nach zahlreichen volatilen Handelstagen über den mittelfristigen Abwärtstrend anzusteigen und somit ein Kaufsignal zu aktivieren. Zwar muss dieses noch am Ende dieser Handelswoche bestätigt werden, die Absicht der Bullen dürfte an dieser Stelle jedoch klar sein und kann für den Aufbau von Long-Positionen durchaus herhalten.

Wochenschlusskurs entscheidend

 

Sollte sich die positive Grundtendenz bei Chevron weiter fortsetzen und die Aktie nicht mehr unter das Niveau von 122 US-Dollar abrutschen, bestünde die Möglichkeit oberhalb von 125 US-Dollar an die Zwischenhochs aus Oktober bei 127,60 US-Dollar anzuknüpfen. Ab 128,50 US-Dollar sollten jedoch zwischengeschaltete Gewinnmitnahmen zwingend einkalkuliert werden. Für diesen Weg können Investoren beispielsweise auf den Turbo Call Optionsschein (WKN: UY118Y) zurückgreifen und von einer steigenden Chevron-Aktie überdurchschnittlich profitieren. Die mögliche Renditechance dabei beliefe sich dann auf bis zu 60 Prozent. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 121 US-Dollar fürs Erste nicht überschreiten.

Sollte die Verlustbegrenzung unerwartet und zum Ende einer Handelswoche bärisch gekreuzt werden, könnte das Papier des Ölmultis noch einmal an den 50-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 117,84 US-Dollar zurücksetzen. Dies wäre jedoch mit einem Wiedereintauchen in den vorherigen Abwärtstrendkanal verbunden, Abgaben sogar auf 110 US-Dollar wären dann nicht mehr auszuschließen.

 

Chevron (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 125,00 // 125,90 // 127,60 // 128,50 // 130,00 // 131,08 US-Dollar
Unterstützungen: 123,25 // 122,75 // 122,04 // 120,72 // 119,86 // 117,85 US-Dollar

Strategie: Erste Long-Positionen schon jetzt denkbar

 

Über den vorgestellten Turbo Call Optionsschein (WKN: UY118Y) erhalten Investoren bei einer positiven Wertentwicklung der Chevron-Aktien nun die Möglichkeit an einem weiteren Lauf bis in den Bereich von 128,50 US-Dollar zu setzen und am Ende eine Rendite von 60 Prozent einzustreichen. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 121 US-Dollar zunächst noch nicht überschreiten, signifikant bessere Chancen auf die favorisierte Rallye erhält das Wertpapier bei einem Wochenschlusskurs oberhalb von 125 US-Dollar. Als Anlagehorizont müssen jedoch einige Wochen bis Monate eingeplant werden. Ein Auge sollte stets auf den Ölpreis gerichtet sein, wovon diese Idee maßgeblich abhängt.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: UY118Y Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,59 - 0,60 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 118,524414 US-Dollar Basiswert: Chevron
akt. Kurs Basiswert: 124,44 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 128,50 US-Dollar
Omega: 18,19 Kurschance: + 60 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück