Trendwende jetzt möglich

Checkpoint Software: Es wird nicht einfach!


Während die großen Softwareindizes nahe ihrer Höchststände notieren, fristet Checkpoint Software ein Schattendasein. Doch im Bereich einer wichtigen Horizontalunterstützung macht sich ein potenzieller Boden breit, der durchaus für eine Trendwende im laufenden Abwärtstrend sorgen könnte.

Übergeordnet herrscht seit mindestens 2016 eine intakte Aufwärtsbewegung in dem Wertpapier von Checkpoint Software und drückte die Kursnotierungen von grob 75 US-Dollar auf ein Verlaufshoch von 132,75 US-Dollar bis Anfang April 2019 aufwärts. Dabei nahmen die Kursausschläge besonders in diesem Jahr überdeutlich zu, nach dem Jahreshoch folgte eine steile Abwärtsbewegung zurück auf das Unterstützungsniveau von 106 US-Dollar. Genau in diesem Bereich macht sich seit einigen Wochen eine Stabilisierung in Form eines Bodens breit und könnte für einen baldigen Trendwechsel sorgen. Allerdings muss auch die Tatsache größerer Widerstände in Form der gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 erwähnt werden, die für ein nachhaltiges Kaufsignal erst noch überwunden werden müssten. Mittelfristig jedoch werden der Aktie durchaus gut Long-Chancen zugerechnet. Aber erst, wenn die notwendigen Bedingungen aus technischer Sicht erfüllt werden. Das Wertpapier besitzt im Vergleich zu seinem Index nämlich noch genug Aufholpotenzial.

Mittelfristige Trader aufgepasst

 

Bleibt die Kursstärke bei Software-Unternehmen weiter hoch, könnte aus dem vorliegenden Bodenbildungsversuch bei Checkpoint Software oberhalb der Marke von 113,60 US-Dollar durchaus ein Doppelboden hervorgehen und anschließendes Kurspotenzial an 121 US-Dollar freisetzen. Höhere Notierungen werden der Aktien aber nicht zugetraut, eine riesige Kurslücke klafft noch in diesem Bereich und dürfte wieder für signifikante Gewinnmitnahmen sorgen. Ein vorzeitiger Kursrutsch unter 106 US-Dollar würde hingegen die gesamten Bemühungen der letzten Wochen und Monate zunichtemachen und direktes Abwärtspotenzial zurück auf 95 US-Dollar hervorrufen. Ob an dieser Stelle eine nachhaltige Stabilisierung gelingt, müsste noch entsprechend abgewartet werden.

 

Checkpoint Software (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 109,98 // 112,73 // 113,57 // 115,27 // 117,60 // 119,20 US-Dollar
Unterstützungen: 108,00 // 107,00 // 106,00 // 105,36 // 104,23 // 101,78 US-Dollar

Fazit

 

Die Chancen auf einen Anstieg zurück in den Bereich der Jahreshochs aus 2017 sowie dem Kursniveau von rund 121 US-Dollar steigen mit jedem weiteren Kursgewinn an. Als Einstiegsvoraussetzungen wird jedoch ein nachhaltiger Sprung über 113,60 US-Dollar angesetzt. Als Verlustbegrenzung kann dann das Niveau um 110 US-Dollar herangezogen werden. Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) beträgt dann 2 zu 1.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück