Baumaschinenhersteller kappt Prognose

Caterpillar: Nach Zahlen unentschlossen


Trauen sich Käufer noch, oder lassen sie das Papier doch noch fallen. Aktuell notiert die Aktie an einer mittelfristig entscheidenden Stelle und zeigt sich unentschlossen. Dabei ist ein Sprung über den aktuellen Abwärtstrend für ein Folgekaufsignal unerlässlich.

Die sich unter anderem wegen des US-chinesischen Handelsstreits eintrübende Weltkonjunktur belastet Unternehmen weltweit, so auch den US-Baumaschinenhersteller Caterpillar. Am Mittwoch hat der Konzern seine Jahresprognose gekappt. Wie das Unternehmen vorbörslich mitteilte, dürfte der Umsatz in Fiskaljahr 2019 leicht sinken. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll demzufolge nur noch zwischen 10,90 und 11,40 US-Dollar liegen. Bislang war Caterpillar noch von einem Gewinn zwischen 12,06 und 13,06 US-Dollar ausgegangen. Der Umsatz fiel mit Ausnahme von Lateinamerika in allen übrigen Regionen, allen voran in Asien. Am Aktienmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an, das Wertpapier konnte seine anfänglichen Verluste aber wieder komplett ausbügeln. Das stimmt zunächst einmal zuversichtlich, aber erst die kommenden Handelstage werden eine klarere Tendenz bei Caterpillar aufzeigen.

Technisch steht der Wert auf dem Scheideweg, gelingt es den seit April bestehenden Abwärtstrend noch in dieser Woche zu überwinden, könnte sich ein Folgekaufsignal entfalten. Fällt Caterpillar jedoch wieder merklich zurück, dürfte sich der Abwärtstrend ungebremst weiter fortsetzen. Derzeit bestimmen überwiegend politische Nachrichten das Kursgeschehen, technisch aber halten Bullen derzeit die besseren Karten auf der Hand und versuchen sich zur Stunde an einem Ausbruch über den Abwärtstrend.

Käufer machen weiter Druck

 

Bislang fällt die Korrekturbewegung seit April in drei Unterwellen aus, dass in der Charttechnik als gewöhnliche Konsolidierung zu betrachten ist. Ein Ausbruch über den aktuellen Abwärtstrend könnte ohne frische Tiefs hervorzubringen direktes Kurspotenzial an 140,00 US-Dollar freisetzen, darüber sogar an die Jahreshochs von 144,77 US-Dollar. Derzeit zeichnet sich ein tendenziell bullisches Szenario ab, wovon auch Investoren beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC4ET8 partizipieren können. Gewissheit wird man jedoch erst in einigen Handelstagen erlangen, entscheidend ist ein nachhaltiger Wochenschlusskurs oberhalb der Abwärtstrendlinie. Sollte Caterpillar hingegen unter 130,00 US-Dollar zurückfallen, käme ein direkter Test des 50-Tage-Durchschnitts bei aktuell 126,69 US-Dollar ins Spiel. Taucht Caterpillar hingegen in die im Oktober gerissene Kurslücke wieder ein, könnten sich rasch weitere Anschlussverkäufe in den Bereich von 120,00 US-Dollar einstellen.

 

Caterpillar (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 136,00 // 137,05 // 138,22 // 140,00 // 142,00 // 144,77 US-Dollar
Unterstützungen: 133,69 // 130,70 // 128,40 // 130,00 // 126,70 // 125,40 US-Dollar

Fazit

 

Über ein Direktinvestment beispielshalber über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN KA4XA2 mit einem eingebauten Hebel von 9,0 können Investoren an einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis in den Bereich von 330,00 US-Dollar partizipieren und hierbei eine vorläufige Rendite von 35 Prozent erzielen. Eine Verlustbegrenzung sollte sich noch um die 375,00 US-Dollar aufhalten und bei fallenden Notierungen aber auch stetig nachgezogen werden. Ziel im Schein ist dann das Niveau von 0,46 Euro, als Verlustbegrenzung kann ein Wert von 0,05 Euro angesetzt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC4ET8 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,55 - 1,56 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 119,4392 US-Dollar Basiswert: Caterpillar
KO-Schwelle: 119,4392 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 135,10 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,42 Euro
Hebel: 7,89 Kurschance: + 55 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück