Ist der Wert noch zu retten?

Boeing: Die Probleme häufen sich!


Der einst stolze und mächtige Flugzeugbauer muss nach dem Debakel um den Krisenjet 737-MAX kleinere Brötchen backen. Die jüngste Kursentwicklung des Wertpapiers verheißt dabei nicht Gutes, bei den fortlaufend negativen Nachrichten ist dies auch kein Wunder.

Medientitel wie beispielsweise: „Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer“ – „Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max“ – „Airbus überholt Boeing 2019 als weltgrößter Flugzeugbauer“ beherrschen fortlaufend die Schlagzeilen. Jüngst plant der US-Flugzeugbauer sich 10 Mrd. Dollar am Kapitalmarkt zu beschaffen, das geht an Aktionären ebenfalls nicht spurlos vorbei. Diese verlieren nämlich immer weiter an Zuversicht, der Aktienkurs befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit Dezember 2018.

Ein Blick auf den Kursverlauf der Boeing-Aktie verheißt auch nichts Gutes, einen seit Ende 2016 bestehenden Aufwärtstrend hat das Wertpapier unlängst gebrochen. Auch wurde das wichtige Unterstützungsniveau um 320,00 US-Dollar im gestrigen Handel unterschritten. Damit könnte sich eine größere Verkaufswelle in der Aktie des US-Flugzeugbauers andeuten, ein Test der Jahrestiefs aus Ende 2018 erscheint die logische Konsequenz. Durch die Kurskapriolen der letzten Jahre ist aber der langfristige Aufwärtstrend verlaufend um 280,00 US-Dollar weiterhin intakt. Vielleicht wird dieser im Zuge eines fortgesetzten Ausverkaufs noch einmal getestet.

320 USD unterschritten

 

Aus technischer Sicht wurde auf Tagesschlusskursbasis ein kurzzeitiges Verkaufssignal mit dem Bruch von 320,00 US-Dollar aktiviert, weitere Rückläufer auf die Tiefs aus 2018 bei 292,47 US-Dollar erscheinen jetzt möglich. Darunter dürfte die Boeing-Aktie weiter in den Bereich des langfristigen Aufwärtstrendkanals um 280,00 US-Dollar nachgeben. Trotz der technisch eindeutigen Merkmale, könnte das wichtigste US-Unternehmen aber durch die Hintertür gerettet werden, dies würde der Aktie wieder deutlichen Aufschwung verleihen und macht ein Short-Investment nicht unbedingt risikoloser. Gelingt hingegen ein Anstieg über das Widerstandsniveau von 320,00 US-Dollar, könnte das Wertpapier von Boeing kurzzeitig an seinen seit Februar 2019 bestehenden Abwärtstrend um 350,00 US-Dollar zulegen. Weitere Zugewinne werden die Aktie jedoch nicht zugetraut.

 

Boeing (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 320,00 // 328,98 // 340,00 // 350,00 // 361,61 // 375,60 US-Dollar
Unterstützungen: 305,75 // 300,00 // 292,47 // 289,45 // 284,69 // 280,00 US-Dollar

Fazit

 

Wer sich dem Nervenkitzel eines Short-Investments auf Boeing auf aktuellem Kursniveau aussetzen möchte, kann hierzu beispielsweise auf das hochgehebelte Open End Turbo Short Zertifikat WKN KA658F mit einem Ziel zunächst an den Jahrestiefs aus 2018 bei 292,47 US-Dollar setzen, darunter sogar auf einen Test des langfristigen Aufwärtstrendkanals um 280,00 US-Dollar. Die maximal erzielbare Rendite beläuft sich dabei auf bis zu 78 Prozent. Der Schein dürfte dann im Bereich von 6,72 Euro notieren. Als Verlustbegrenzung reicht hierbei ein Stop-Niveau von 330,00 US-Dollar, das entspricht einem Ausstiegskurs im Zertifikat von 2,21 Euro. Mit Volatilität sollten Investoren jedoch umgehen können und sich nicht gleich aus der Bahn werfen lassen.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KA658F Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,71 - 3,77 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 353,9539 US-Dollar Basiswert: Boeing
KO-Schwelle: 353,9539 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 313,37 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 6,72 Euro
Hebel: 7,52 Kurschance: + 78 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück