Rote Zahlen, aber besser als erwartet!

Bilfinger: Aktie legt nach Zahlen deutlich zu


Der Industriedienstleister Bilfinger hat am Dienstag Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgestellt und ist durchaus positiv aufgefallen. Zwar schreibt der Konzern noch immer rote Zahlen, aber die Verluste sind nicht so hoch ausgefallen, wie zuvor erwartet – die Aktie machte einen Satz nach oben.

Die Zahlen sind zwar rot, aber besser als noch vor Jahresfrist. Da musste Bilfinger am Ende des ersten Quartals noch einen Verlust von 55 Mio. Euro hinnehmen. In diesem Jahr hat sich das Minus auf 24 Mio. Euro verringert und damit mehr als halbiert. Ein Grund zum Jubeln ist das aber noch nicht, trotzdem stützen die gute Konjunktur und Zahl der Auftragseingänge das Papier.

Bilfinger bleibt ein heißes Eisen

Von den Jahrestiefs aus 2016 bei 25,05 Euro konnte sich das Wertpapier von Bilfinger bereits ein gutes Stück weit lösen und bis in den Bereich von rund 40,00 Euro zulegen. Doch seit Anfang letzten Jahres schwankt die Aktie tendenziell seitwärts und lässt mit weiteren Signalen auf sich warten. Trotzdem zeigt sich durch die letzten Zugewinne ein durchaus zuversichtliches Bild und könnte schon bald ein frisches Kaufsignal zur Folge haben. Aber demgegenüber stehen noch harte Nüsse zu knacken.

EMA 200 im Fokus

 

Gesetzt den Fall, dass Bilfinger mindestens über seine letztjährigen Jahreshochs bei 41,40 Euro nachhaltige zulegt, steigt die Wahrscheinlichkeit zunächst auf einen Test der 200-Wochen-Durchschnittslinie (rot) bei derzeit 42,05 Euro an. Aber erst darüber dürfte eine weitere Kaufwelle in Richtung der darüber liegenden Widerstandszone von 45,34 Euro starten und macht ein Long-Investment in diesem Fall attraktiv. Für dieses Szenario können Investoren beispielshalber auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: CQ6WU7) zurückgreifen und von sofort an eine Rendite von 180 Prozent erzielen.

Keine großen Sprünge zu erwarten

Auf der Unterseite fungiert nun das Niveau von 38,00 Euro als kurzfristige Unterstützung, darunter nähert sich bereits die 50-Wochen-Durchschnittslinie (blau) an und befindet sich derzeit bei 37,06 Euro. Sollte diese Unterstützung endgültig wegfallen, so müssen sich Anleger auf einen erneuten Test der Jahrestiefs von 33,66 Euro einstellen. Womöglich kommt es dann aber noch vereinzelten Ausreißern sogar bis auf die Jahrestiefs aus 2017 bei 32,89 Euro, bevor wieder Bullen das Sagen übernehmen.

 

Bilfinger (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 40,40 // 40,86 // 41,40 // 42,74 // 43,36 // 44,14 Euro
Unterstützungen: 39,12 // 38,00 // 37,62 // 37,38 // 36,34 // 36,00 Euro

Strategie: Spekulativer Long-Einstieg jetzt möglich

 

Die mögliche Renditechance über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: CQ6WU7) vom aktuellen Kursniveau beträgt bei einem Kursanstieg des Basiswertes bis zum anvisierten Zielbereich von 45,34 Euro gut 180 Prozent. Die Verlustbegrenzung sollte dann aber noch unter dem Niveau von 38,00 Euro angesetzt werden, damit etwaige Ausreißer auf der Unterseite abgefangen werden können. Der Anlagehorizont wird bei dieser Strategie aber auf einige Wochen gestreckt und erfordert entsprechend Zeit.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: CQ6WU7 Typ: Open End Turbo Long
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 0,27 - 0,28 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 37,5492 Euro Basiswert: Bilfinger
KO-Schwelle: 37,5492 Euro akt. Kurs Basiswert: 40,12 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 45,34 Euro
Hebel: 14,32 Kurschance: + 180 Prozent

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück