Aktie hochgeschossen

Bayer strebt Vergleich an - Aktie schießt hoch!


Meldungen zufolge strebt der Chemie und Pharmakonzern Bayer in Zusammenhang mit den Glyphosat-Klagen in den USA einen Vergleich in Höhe von 8 Mrd. US-Dollar an. Die Aktie reagierte äußerst positiv und schoss intraday zeitweise um über 10 Prozent ins Plus.

Derzeitigen Meldungen zufolge wird mit den Glyphosatklägern in den USA an einem außergerichtlichen Vergleich gearbeitet, dass die Prozesslawine von über 19.500 Fällen endgültig beenden soll. Dabei stehen Zahlungen von rund 8 Mrd. US-Dollar im Raum, wodurch Bayer endgültig das Thema abschließen könnte.

Ein Blick auf den Kursverlauf der entsprechenden Bayer-Aktie zeigt zunächst einmal eine volatile Stabilisierungsphase seit Ende März im Bereich von 55,00 Euro und damit einer langfristigen Aufwärtstrendlinie. Mit dem heutigen Kurssprung von über 10 Prozent ist das Wertpapier einem nachhaltigen Boden einen Schritt näher gekommen, dieser sollte in den nächsten Handelstagen möglichst mit weiteren Kursgewinnen noch bestätigt werden. Ein Anfang wurde damit gemacht und könnte bei einem erfolgreichen Abschluss rund um Glyphosat in den USA mittelfristig in der Bayer-Aktie wieder merkliches Kurspotenzial freisetzen und zu einer längst überfälligen Gegenbewegung führen. Long-Positionen sind aus strategischer Sicht auf dem aktuellen Niveau jetzt sehr interessant geworden.

 

Boden vorm Abschluss

 

In der Bayer-Aktie zeichnet sich eine potenzielle Trendwende ab, nachdem das Papier über die letzten Jahre hinweg stetig gefallen war. Oberhalb des Niveaus von 63,00 Euro dürften zunächst die Jahreshochs bei 73,13 Euro angesteuert werden. Dieser Schritt könnte im weiteren Verlauf schließlich Potenzial an die nächstgrößere Hürde um 83,45 Euro freisetzen. Zeitgleich würde die inverse SKS-Formation zwischen den Jahrestiefs von 52,02 und grob 63,00 Euro einen erfolgreichen Abschluss finden, das rechnerische Potenzial aus dieser Formation lässt einen Kursanstieg an rund 74,00 Euro zu. Solange der 50-Tage-Schnitt bei 66,92 Euro nicht überwunden wurde, müssen sich Anleger auf zwischengeschaltete Rücksetzer in den Bereich der Nackenlinie um 63,00 Euro einstellen, darunter könnte es sogar noch einmal zu einem Test der rechten Schulter um 55,40 Euro kommen. Nur sollte es nach Möglichkeit nicht mehr auf die Jahrestiefs bei 52,02 Euro mehr abwärts gehen, dies würde nämlich den gesamten Bodenbildungsprozess seit April dieses Jahres merklich in Gefahr bringen.

 

Bayer (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 66,92 // 70,00 // 73,13 // 78,01 // 79,95 // 83,45 Euro
Unterstützungen: 65,09 // 63,00 // 58,00 // 55,40 // 52,02 // 50,00 Euro

Fazit

 

Anleger erhalten über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN HZ1LLP die Möglichkeit an einem erfolgreichen Bodenbildungsprozess der Bayer-Aktie mit einem Kursanstieg über 63,00 Euro mittelfristig zu partizipieren. Das rechnerische Ziel für die Aktie liegt bei rund 74,00 Euro, für den Anfang ist ein Anstieg an die aktuellen Jahreshochs bei 73,17 Euro zu favorisieren. Daraus ergibt sich eine Renditechance von 75 Prozent, das Ziel im Schein läge dann bei 1,63 Euro. Als Verlustbegrenzung sollte noch die Marke von nicht mehr als 60,00 Euro fungieren, da nach dem heutigen Kurssprung zwischenzeitliche Rücksetzer zwingend eingeplant werden müssen. Daraus ergibt sich ein Ausstiegskurs im Schein von 0,32 Euro. Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) liegt vorläufig bei 1,2 zu 1.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: HZ1LLP Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,91 - 0,94 Euro Emittent: HVB/Uni Credit
Basispreis: 57,00 Euro Basiswert: Bayer AG
KO-Schwelle: 57,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 65,91 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,63 Euro
Hebel: 6,61 Kurschance: + 75 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück