Es wird langsam

Bayer: Das Chartbild verbessert sich zusehends


Aktien des Chemie- und Agrarkonzerns Bayer haben nach der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto wegen zahlreicher Klagen in den USA stark gelitten. Doch die Aktie versucht sich in diesem Jahr sichtlich an einer Stabilisierung und womöglich noch einer Trendwende.

Auslöser für den massiven Kursverfall der Bayer-Aktie und damit verbundenen Vertrauensverluste unter Investoren ist die Klagewelle in den USA. Das hat dem Wertpapier einen massiven Abschlag von gut 65 Prozent eingebrockt und drückte die Kurse auf einen langfristigen Aufwärtstrend um 52,00 Euro abwärts. Ein Bruch hätte an dieser Stelle ein Folgeverkaufssignal ausgelöst und weitere 35 Prozent Abwärtspotenzial bedeutet. Doch die Käufer stemmten sich entschieden dagegen und basteln in 2019 an einem potenziellen Boden in diesem Bereich. Nach einem ersten Zwischenhoch bei 70,04 Euro kam es in den letzten Wochen zu einem Rücklauf an die blau eingezeichnete Unterstützung um 61,50 Euro, die in dieser Woche wieder für Auftrieb sorgen kann und ein Beweis für den laufenden Bodenbildungsprozess darstellt. Auf Sicht der kommenden Monate könnte durchaus ein Long-Ansatz fruchten.

Langfristtrend hat gehalten

 

Noch steckt Bayer inmitten einer Bodenbildungsphase, ein Long-Einstieg ist also rein spekulativ. Positiv bleibt aber der Turnaround an der blauen Trendlinie um 61,50 Euro zu bewerten, der eine potenzielle inverse SKS-Formation stützt. Vom aktuellen Standpunkt aus könnte nun ein Rückläufer zurück an 70,00 und 74,00 Euro starten, aber erst darüber dürfte die Wahrscheinlichkeit für Kursgewinne an 83,45 Euro merklich ansteigen. Als Zugvehikel kann beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC3EXB zurückgegriffen werden. Sollte jedoch das Niveau um 61,50 Euro als Support wegbrechen, müssten Abgaben zurück an die Jahrestiefs bei 52,02 Euro zwingend einkalkuliert werden. Sämtliche Notierungen darunter würden ein großes Verkaufssignal auslösen können.

 

Bayer (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 64,89 // 66,49 // 68,06 // 70,04 // 73,17 // 74,00 Euro
Unterstützungen: 62,28 // 61,50 // 60,62 // 58,00 // 55,40 // 52,02 Euro

Fazit

 

Anleger erhalten über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC3EXB die Möglichkeit an einem Bodenbildungsprozess der Bayer-Aktie mit einem Kursanstieg an 70,00 Euro zu partizipieren. Das rechnerische Ziel für die Aktie liegt bei rund 74,00 Euro, für den Anfang ist ein Anstieg an die aktuellen Jahreshochs bei 73,17 Euro zu favorisieren. Daraus ergibt sich eine Renditechance von 165 Prozent, das Ziel im Schein läge dann bei 1,54 Euro. Als Verlustbegrenzung sollte noch die Marke von nicht mehr als 60,00 Euro fungieren. Daraus ergibt sich ein Ausstiegskurs im Schein von 0,14 Euro. Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) liegt vorläufig bei 2,2 zu 1.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC3EXB Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,56 – 0,58 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 58,8308 Euro Basiswert: Bayer
KO-Schwelle: 58,8308 Euro akt. Kurs Basiswert: 64,08 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,54 Euro
Hebel: 11,25 Kurschance: + 165 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück