Aktie vorbörslich mit Abschlägen

Bank of America: Q-Zahlen verbreiten negative Stimmung


Nach der vorbörslichen Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Quartal befindet sich das Wertpapier der Bank of America unter Druck. Aus dem bisherigen Kursverlauf lässt sich ebenso wenig ableiten, wie die anschließende Marktreaktion zur regulären Handelszeit.

Im zweiten Quartal hat die Bank of Amerika die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das Geldhaus hat in Q2 einen Gewinn von 7,3 Mrd. US-Dollar erzielt, das entspricht einer Steigerung von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Erträge legten um rund 2 Prozent auf 23 Mrd. US-Dollar zu, enttäuschend präsentiert sich jedoch der Zinsüberschuss. Die anhaltend niedrigen Zinsen bekommt die Bank kräftiger zu spüren als erhofft. Sollte die U-Notenbank FED im Laufe dieses Monats die Zinsen weiter senken, könnte dies die Zinserlöse aus dem Privatkundengeschäft weiter ausbremsen. Insgesamt also keine guten Aussichten für das US-Geldhaus.

Technisch gelang es in den letzten Monaten ebenso wenig zu überzeugen, grob zusammen gefasst befindet sich das Wertpapier der Bank of Amerika seit Anfang 2018 in einer volatilen Handelsspanne, die sich zwischen 22,60 und grob 31,17 US-Dollar abspielt. Nur eine nachhaltige Auflösung dieser Seitwärtsphase kann für entsprechende Signale sorgen, kurzfristig ergeben sich allerdings auch gewisse Handelsansätze.

In Seitwärtsphase gefangen

 

Für einen Handelsansatz auf der Unterseite bei entsprechendem Druck der Bären kann erst unterhalb von 28,50 US-Dollar ein kurzfristiges Verkaufssignal zunächst in Richtung der Junizwischentiefs bei 27,38 US-Dollar abgeleitet werden. Darunter könnte es zu einem Test der Marke von 26,40 US-Dollar kommen, wodurch eine untergeordnete Unterstützung angesteuert werden dürfte. Für dieses Szenario können Investoren beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN PP6P4Z zurückgreifen und dabei eine Rendite von bis zu 65 Prozent erzielen.

Sollte die Bank of Amerika-Aktie hingegen über 30 US-Dollar zulegen können, dürften die Jahreshochs bei 31,17 US-Dollar in den kurzfristigen Fokus der Investoren rücken. Spätestens ab 31,91 US-Dollar müssen jedoch wieder Gewinnmitnahmen einkalkuliert werden, da sich das Widerstandsband aus 2018 recht robust präsentiert.

 

Bank of America (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 29,20 // 20,50 // 29,85 // 30,11 // 31,17 // 31,91 US-Doll
Unterstützungen: 28,69 // 28,50 // 27,85 // 27,38 // 27,00 // 26,40 US-Dollar

Fazit

 

Solange der kurzfristige Aufwärtstrend bestehend seit Anfang Juni intakt ist, ist kaum Handlungsbedarf auf der Unterseite gegeben. Erst unterhalb von 28,50 US-Dollar wird ein Rücklauf an 27,38 und darunter an 26,40 US-Dollar wahrscheinlich. Für diesen Fall können Investoren dann auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN PP6P4Z zurückgreifen und eine maximale Rendite von 65 Prozent erzielen. Der Schein dürfte dann um 0,42 Euro herum notieren, als Verlustbegrenzung wird das Niveau von mindestens 29 US-Dollar gemessen am Basiswert angesetzt. Dies entspricht einem Stoppkurs im Zertifikat von 0,19 Euro. Für dieses Szenario muss zuvor jedoch ein Bruch von 28,50 US-Dollar eintreten!

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: PP6P4Z Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,23 - 0,25 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 31,4205 US-Dollar Basiswert: Bank of America
KO-Schwelle: 31,4205 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 28,99 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 0,42 Euro
Hebel: 10,31 Kurschance: + 65 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück