Erneut schlechte Nachrichten!

AstraZeneca: Impfstoff 2. Klasse?


Das britisch-schwedische Biotech-Unternehmen AstraZeneca mit dem in Verruf geratenen Impfstoff gegen das Corona-Virus genießt derzeit alle Vorteile einer schlechten Reputation, das spiegelt sich auch unweigerlich im Aktienverlauf wider. Schaut man jedoch nur auf die absoluten Zahlen, ergibt sich ein glasklares Bild.

Womöglich wird AstraZeneca die von der EU georderten 180 Millionen Impfdosen nicht ausliefern können, im Raum steht eine Lieferung von gerade einmal der Hälfte. Wegen liegen gebliebenen Dosen und einer möglichen Zurückhaltung der impfberechtigten Personen ist die politische Debatte um eine Vorzugsimpfung anderer Personengruppen bereits entbrannt.

Auch scheint das Vakzin bei der Wirksamkeit vor einer Corona-Infektion nur bei 70 Prozent zu liegen. Ein Blick auf den Kursverlauf zeigt das Wertpapier fortlaufend auf einem absteigenden Ast, im heutigen Handel setzte der Wert auf ein Niveau von gerade einmal 70,00 Pence zurück. Zur Erinnerung, im Sommer 2020 notierte AstraZeneca noch im Bereich von 100,00 Pence. Sollte sich die Ablehnung der Bevölkerung gegen diesen Impfstoff weiter fortsetzen und der Konzern nicht liefern können, wären weitere Enttäuschungen unter Anlegern nahezu vorprogrammiert.

Kursfantasie ist raus

Kurzfristig bietet der Bereich um 70,00 Pence für die AstraZeneca-Aktie Halt, darunter dürften sich die Abschläge jedoch weiter ausbreiten, die nächsten Ziele auf der Unterseite könnten die Niveaus um 68,60 und 65,90 Pence für AstraZeneca darstellen. Spätestens von den Tiefständen aus März 2020 sollte aber wieder eine Erholungsbewegung ermöglicht werden. Gelingt es bereits um 70,00 Pence für eine temporäre Trendwende zu sorgen, lägen Ziele bei 75,10 Pence. Bei entsprechender Kaufdynamik könnte sogar ein Niveau von 79,50 Pence angesteuert werden. Dies erscheint unter den fundamentalen Aspekten derzeit jedoch wenig wahrscheinlich.

AstraZeneca (Tageschart in Pence)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 71,30 // 72,60 // 73,90 // 75,10 // 75,60 // 77,10 Pence
Unterstützungen: 70,00 // 68,60 // 67,80 // 65,90 // 64,80 // 63,10 Pence

Fazit

 

Eine Investition in derart emotional getriebene Werte birgt immer erhöhte Risiken, nur wer etwas Spielgeld übrig hat, sollte sich hier engagieren. Denkbar wäre unterhalb von 70,00 Pence ein Rücklauf auf ein Niveau von 68,60 Pence, darunter auf 65,90 Pence. Um hiervon überproportional profitieren zu können, kann beispielsweise das auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MA307R zum Einsatz kommen. Die mögliche Renditechance beliefe sich auf 30 Prozent. Ein potenzieller Stopp sollte das Niveau von 71,80 Pence gemessen am Basiswert allerdings nicht unterschreiten. Daraus ergibt sich ein Ausstiegskurs im Schein von 1,34 Euro. Wegen der zahlreichen Unwägbarkeiten sollten vorzugsweise kleinere Größen gehandelt werden.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: MA307R Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,55 - 1,56 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 83,2864 Pence Basiswert: AstraZeneca
KO-Schwelle: 83,2864 Pence akt. Kurs Basiswert: 70,25 Pence
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,03 Euro
Hebel: 4,9 Kurschance: + 30 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück