Vom Hardware- zum Softwarekonzern

Apple: Besser als erwartet!


Der US-amerikanische Technologiekonzern Apple glänzt mit fortlaufend starken Zahlen, doch der Hauptumsatztreiber iPhone wurde unterdessen durch Softwareapplikationen abgelöst. Trotzdem legt die Aktie vorbörslich zu und dürfte ihren Aufwärtstrend weiter vorantreiben. Erwartet wird ein Startkurs für das Papier um 218,13 US-Dollar.

Zahlen: Der IT-Konzern Apple erwirtschaftete im abgelaufenen Quartal einen Ertrag in Höhe von 10,04 Mrd. US-Dollar, im Vorjahreszeitraum war es noch 11,52 Mrd. US-Dollar gewesen. Beim Umsatz legte der Trendsetter auf 53,81 Mrd. US-Dollar zu und überraschte Analysen, die zuvor mit einem merklich schwächeren Geschäft gerechnet hatten. Apple erwartet für das vierte Quartal nun einen Umsatz zwischen 61 und 64 Mrd. US-Dollar. Darüber hinaus kündigte Apple an, ab August mit einer eigenen Kreditkarte zu starten – Partner ist dabei Goldman Sachs.

Kursverlauf: Technisch befindet sich das Wertpapier von Apple seit Jahresanfang wieder in einem Aufwärtstrend, nachdem die Marktschwäche gegen Ende 2018 praktisch alle Aktien rund um den Erdball erfasst hatte. Zuletzt markierte das Wertpapier Anfang Mai seinen letzten Höhepunkt bei 215,31 US-Dollar und musste anschließend eine zwischengeschaltete Korrektur einstecken. Der heute zu erwartende Kurssprung von etwas mehr als 4 Prozent dürfte die aktuellen Jahreshochs übertreffen, wünschenswert für einen Test der Hochs aus 2018 wäre ein nachhaltiger Tagesschlusskurs darüber, wodurch Long-Positionen weiter attraktiv bleiben.

Großes Trendfortsetzungsmuster

 

Unabhängig von den Fundamentaldaten lässt sich seit Oktober letzten Jahres im Kursverlauf eine große Dreiecksformation erkennen, die ohnehin Trendfortsetzungscharakter besitzt. Gelingt es demnach einen Tagesschlusskurs oberhalb von 215,31 US-Dollar zu etablieren, dürfte die Apple-Aktie zurück an ihre Verlaufshochs aus Ende 2018 bei 233,47 US-Dollar zulegen. Für diesen Schritt können sich Investoren beispielsweise das ordentlich gehebelte Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA18TP etwas genauer ansehen.

Sollte hingegen das Niveau von 205 US-Dollar unerwartet unterschritten werden, kämen sofortige Rücksetzer zurück auf den EMA 50 sowie die runde Kursmarke von 200 US-Dollar ins Spiel. Aber erst darunter dürften sich sukzessive Verluste in den Bereich von 194,20 US-Dollar und sogar den EMA 200 bei aktuell 190,87 US-Dollar anschließen.  

 

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 218,00 // 220,00 // 222,36 // 224,23 // 228,41 // 233,47 US-Dollar
Unterstützungen: 210,00 // 207,40 // 205,00 // 200,00 // 199,70 // 198,41 US-Dollar

Fazit

 

Bei Apple ergibt sich hervorgerufen durch die starken Quartalszahlen fortgesetztes Aufwärtspotenzial. Investoren können für einen Anstieg zu den Jahreshochs aus 2018 bei 233,47 US-Dollar hierzu auf das mit einem Hebel von 13,28 ausgestattete Open End Turbo Long Zertifikat WKN KA18TP zurückgreifen und dabei eine Rendite von bis zu 95 Prozent erzielen. Als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von knapp unter 205 US-Dollar angesetzt werden, im Zertifikat entspricht das einem Stoppniveau von 0,25 Euro. Das Ziel des Scheins wurde mit 2,81 Euro berechnet. Zwischenzeitliche Gewinnmitnehmen sollten stets einkalkuliert werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KA18TP Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,42 - 1,44 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 201,8159 US-Dollar Basiswert: Apple
KO-Schwelle: 201,8159 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 208,78 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,81 Euro
Hebel: 13,28 Kurschance: + 95 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück