Kurs in 2020 fast verdoppelt

AMD: Letzter Halt EMA 50


Am Beispiel des EMA 50 beim US-Chiphersteller AMD ist sehr gut die Wichtigkeit dieses Durchschnitts zu erkennen, der in jüngster Vergangenheit immer wieder Käufe in diesem Bereich ausgelöst hatte. Ob dieser vor dem Hintergrund einer großen SKS-Formation jedoch ein Trendwendesignal verhindern kann, dürfte mit Spannung erwartet werden.

Im Jahr 2017 markierte das Wertpapier ihr von Advanced Micro Devices (AMD) bei 15,55 US-Dollar ihr Jahreshoch, im Vergleich zu 2020 schoss die Aktie auf einen Wert von 94,28 US-Dollar zu und unterstreicht die als Performance gegenüber anderen Werten. Technologisch hat ausgerechnet dieser Chiphersteller vor Intel die Nase vorn, wie die neueste Prozessorgeneration unter Beweis stellt. Doch der Vorsprung könnte schon bald dahinschmelzen, Intel hat schwache Quartalszahlen am Mittwoch präsentiert, was sich nun auch auf die Wertigkeit der AMD-Aktie unmittelbar auswirken könnte. Außerdem lässt sich seit Ende Juli eine deutliche Abschwächung der Performance bei AMD festhalten, zudem hat sich im selben Zeitraum eine SKS-Formation ausgebildet und übt zusätzlichen Druck auf das Papier aus. Kurzfristig stützt zwar der EMA 50 AMD vor weiteren Verlusten, mittelfristig trübt sich das Chartbild jedoch immer weiter ein.

Ende der Rallye?

So weit ist es noch nicht gekommen, kurzfristig könnte der EMA 50 sogar bis 85,00 US-Dollar für Auftrieb sorgen. Ein Rutsch unter die eindeutige Nackenlinie der SKS-Formation verlaufend bei 75,75 US-Dollar würde das Chartbild allerdings schlagartig ins Negative drehen und könnte erste Verluste an 69,80 US-Dollar hervorrufen. Darunter dürfte sicherlich der EMA 200 bei derzeit 63,45 US-Dollar in den Fokus der Marktteilnehmer geraten und dürfte auf mittelfristiger Basis einem Test unterzogen werden. Wer sich auf die eine oder andere Weise einem Short-Investment anschließen möchte, kann hierzu beispielsweise auf das mit einem Hebel von 6,1 ausgestattete Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB7D23 zurückgreifen. Sollte es AMD jedoch schaffen mindestens über 85,00 US-Dollar per Wochenschlusskurs zuzulegen, dürfte die drohende Verkaufsformation negiert werden und könnte Kurspotenzial zurück an die Jahreshochs bei 94,28 US-Dollar freisetzen.

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 81,72 // 84,65 // 86,09 // 88,11 // 90,82 // 91,92 US-Dollar
Unterstützungen: 78,42 // 77,52 // 75,75 // 73,88 // 71,63 // 67,02 US-Dollar

Fazit

 

Um von einer hören Wahrscheinlichkeit einer Korrektur der AMD-Aktie in den Bereich des EMA 200 bei 63,45 US-Dollar partizipieren zu können, sollte erst ein nachhaltiger Wochenschlusskurs unterhalb der Nackenlinie von 75,75 US-Dollar abgewartet werden. Nur dadurch würde sich ein Short-Investment über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB7D23 mit hoher Wahrscheinlichkeit auszahlen und könnte bei vollständiger Ideenumsetzung eine Rendite von 80 Prozent einbringen. Der vorgestellte Schein dürfte am Ende bei 2,08 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 77,90 US-Dollar vorerst nicht überschreiten.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KB7D23 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,04 - 1,05 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 92,5133 US-Dollar Basiswert: AMD
KO-Schwelle: 92,5133 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 79,42 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,08 Euro
Hebel: 6,1 Kurschance: + 80 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück