Support zeigt Wirkung

AMD: In letzter Sekunde abgedreht


Aktien des US-Chipherstellers AMD stecken seit Jahresanfang an in einem intakten Abwärtstrend, zeitweise sah es im gestrigen Handel sogar nach dem Bruch einer sehr wichtigen Unterstützung aus, die in letzter Sekunde abgewendet werden konnte.

Im letzten Jahr hat die AMD-Aktie massiv von der Gunst der Anleger profitiert und konnte auf Jahressicht um satte 100 Prozent zulegen, Anfang 2020 markierte der Wert bei 99,23 US-Dollar seinen bisherigen Spitzenwert in diesem Jahr. Insgesamt muss aber seit Sommer letzten Jahres eine grobe Seitwärtsbewegung zwischen 74,50 US-Dollar und dem beschriebenen Hoch genannt werden. Innerhalb des diesjährigen Abwärtstrends ging es unter hoher Volatilität im gestrigen Handel sogar unter die markante Unterstützung von 74,50 US-Dollar abwärts, einen nachhaltigen Bruch konnten Bullen in letzter Sekunde allerdings noch verhindern. Gut möglich, dass jetzt eine Erleichterungsrallye einsetzt.

Nur spekulativ Ansätze möglich

US-Technologiewerte sind bei Anlegern in der letzten Zeit merklich unter die Räder gekommen und wurden mehrheitlich abgestoßen. Für ein mustergültiges Verkaufssignal in der Aktie von AMD bedarf es jedoch eines nachhaltigen Wochenschlusskurses unterhalb von 74,50 US-Dollar. Diese könnten in einem ersten Schritt auf 68,10 US-Dollar abwärts reichen, später einmal an die im Juli 2020 gerissene Kurslücke zwischen 59,57 und 64,05 US-Dollar. Das würde ein Short-Investment auf kurzfristiger Basis sehr interessant machen. Auf der Long-Seite ergeben sich kurzfristig lediglich spekulative Ansätze mit Zielen bei 79,00 und darüber bei grob 81,30 US-Dollar. Für eine deutliche Aufwertung des Chartbildes müsste AMD dagegen über seinen diesjährigen Abwärtstrend und die Marke von mindestens 81,30 US-Dollar springen. Nur in diesem Szenario ließe sich auf Sicht die nächsten Wochen Kurspotenzial an 87,15 US-Dollar und womöglich noch 90,00 US-Dollar freisetzen.

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 77,63 // 79,00 // 80,00 // 81,30 // 82,00 // 84,10 US-Dollar
Unterstützungen: 75,00 // 73,86 // 72,75 // 69,94 // 68,97 // 67,02 US-Dollar

Fazit

 

Für wirklich verwertbare Long-Ansätze müsste seitens der Anleger zunächst ein Kurssprung mindestens über 81,30 US-Dollar abgewartet werden. Nur in diesem Szenario würde die Wahrscheinlichkeit auf einen Test der Aprilhochs bei 85,27 US-Dollar merklich zunehmen, darüber könnte AMD sogar zurück in den Bereich von 94,22 US-Dollar zurückkehren. Für diesen Fall könnte das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA4TLG zum Einsatz kommen. Bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee würde der Wert des Scheins um 1,47 Euro liegen. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau des EMA 200 bei aktuell 79,00 US-Dollar vorerst allerdings nicht überschreiten, wodurch sich ein möglicher Ausstiegskurs von 0,23 Euro im vorgestellten Zertifikat ergibt. Alles andere bleibt rein spekulativ.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA4TLG Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,42 - 0,43 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 71,7189 US-Dollar Basiswert: AMD Inc.
KO-Schwelle: 71,7189 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 76,83 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,47 Euro
Hebel: 15,4 Kurschance: + 230 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück