Käufer geben nicht nach

Allianz: Bullen wollen ein Kaufsignal erzwingen


In dieser Woche hämmern bullische Marktteilnehmer unentwegt auf einen markanten Widerstandsbereich aus 2019 ein und versuchen hierdurch ein Folgekaufsignal aufzustellen. Noch bleibt den Händlern Zeit bis Ende dieser Woche, bevor Fakten geschaffen werden müssen.

Zu Beginn dieses Jahres markierte die Allianz-Aktie noch bei 232,60 Euro ihren bisherigen Rekordstand, nur wenig später knickte das Papier infolge der Corona-Pandemie und des anschließenden Crashs ein und fiel auf das breite Unterstützungsniveau aus den letzten Jahren um 120,00 Euro zurück. Eine anschließende Erholungsbewegung hatte im ersten Halbjahr Platz bis an die markante Widerstandszone aus Anfang 2019 um 195,80 Euro. Nach einem zwischengeschalteten Pullback zurück auf 150,00 Euro nahm das Papier in den letzten Wochen wieder merklich an Fahrt auf und stieg erneut in den Bereich zwischen 195,80 und 200,00 Euro an. Dies ist insofern wichtig, als dass, dies die Triggermarke für ein Folgekaufsignal und potenziellen Rückläufer zurück an die Jahreshochs darstellt.

Woche der Entscheidung

Praktischerweise wird sich zum Ende dieser Handelswoche aller Voraussicht nach die Signallage verdichten, ein nachhaltiger Kurssprung auf Wochenschlusskursbasis über 200,00 Euro könnte das favorisierte Aufwärtspotenzial an 206,85 Euro freisetzen, darüber wäre ein Folgeanstieg an rund 215,00 Euro in der Allianz-Aktie vorstellbar. Wer sich ebenfalls den bullischen Marktteilnehmer anschließen möchte, kann dies überproportional durch den Einsatz des Open End Turbo Long Zertifikates WKN DFW4YN tun. Die mögliche Rendite-Chance bis zum letztgenannten Ziel beträgt 120 Prozent. Sollte die Allianz-Aktie jedoch an dem genannten Widerstandsband abprallen, findet das Papier um 195,00 Euro eine erste Unterstützung vor. Darunter sind bei einem Turnaround weitere Auffangstationen bei 187,90 und schlussendlich 180,00 Euro anzutreffen.

Allianz (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 200,00 // 201,15 // 204,15 // 206,85 // 210,05 // 212,15 Euro
Unterstützungen: 195,80 // 194,34 // 190,94 // 187,98 // 184,70 // 180,00 Euro

Fazit

 

Sollte tatsächlich ein nachhaltiger Anstieg mindestens über 200,00 Euro per Wochenschlusskursbasis gelingen, wird ein weiterer Anstieg an 215,00 Euro auf Sicht der nächsten Wochen sehr wahrscheinlich. Mit einem kurzen Zwischenstopp muss dabei jedoch um 206,85 Euro gerechnet werden. Durch den Einsatz des mit einem Hebel von 17,2 ausgestatteten Open End Turbo Long Zertifikates WKN DFW4YN kann somit eine Gesamtrendite von 120 Prozent erzielt werden. Bei voller Ideenumsetzung dürfte der Schein am Ende bei 2,65 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 194,00 Euro vorerst allerdings nicht überschreiten. Daraus ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs im vorgestellten Zertifikat von 0,55 Euro. Allerdings sollte eine Stopp-Anpassung bei einer steigenden Allianz-Aktie nicht vernachlässigt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: DFW4YN Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,15 - 1,16 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 186,382 Euro Basiswert: Allianz
KO-Schwelle: 186,382 Euro akt. Kurs Basiswert: 197,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,65 Euro
Hebel: 17,2 Kurschance: + 120 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück