In zweiter Welle?!

Allianz: Anleger flüchten in sichere Anlagen


Auch das Wertpapier des größten deutschen Versicherers Allianz konnte sich dem Kurssturz von Donnerstag nicht entziehen und begab sich zurück auf seine jüngsten Konsolidierungstiefs abwärts. Doch das Problem scheint woanders zu liegen, wenn man sich das jüngste Urteil zur Entschädigung wegen der Corona-Schließung ansieht.

Aktuell notiert die Aktie der Allianz Gruppe gut 30 Prozent unter ihren Höchstständen aus Anfang dieses Jahres von 232,60 Euro. Dabei hat sich im Bereich von 160,00 Euro ein vielversprechender Boden breitgemacht, der für eine Stabilisierung des Wertpapiers unabdingbar ist. Sollte jedoch die Verlustserie an den Aktienmärkten anhalten und diese Stütze wegfallen, kämen rasch weitere Verluste auf Anleger zu. Naturgemäß würde sich daraus ein frischer Handelsansatz auf Sicht der nächsten Tage auf der Unterseite ergeben. Den entscheidenden Dolchstoß könnte der Allianz eine riesige Klagewelle wegen der Zwangsschließung von Gastronomieunternehmen und den daraus resultierenden Schadensersatzleistungen versetzen.

Boden hält vorerst

Solange jedoch das Niveau von 160,00 Euro auf Wochenschlusskursbasis verteidigt werden kann, stehen die Chancen auf eine Stabilisierung in diesem Bereich vergleichsweise gut. Sollte jedoch das anvisierte Verkaufsszenario einsetzen und die Allianz-Aktie per Wochenschlusskurs unter 159,00 Euro zurücksetzen, kämen weitere Abschläge auf 147,95 Euro rasch ins Spiel. Um hiervon überproportional profitieren zu können, kann beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB8X0E zurückgegriffen werden. Deutliche Entspannung würde sich ab einem Niveau von 170,00 Euro in der Allianz-Aktie durchsetzen können, ein Anstieg an die beiden gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 um 182,00 Euro würde dann möglich.

Allianz (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 163,34 // 168,64 // 170,00 // 173,06 // 177,48 // 181,65 Euro
Unterstützungen: 159,64 // 156,30 // 153,50 // 150,00 // 147,95 // 146,84 Euro

Fazit

 

Für die Short-Idee gelten strenge Eintrittsbedingungen, erst unterhalb von 160,00 Euro dürfte die Aktie in Richtung 147,95 Euro weiter abwärts tendieren und damit eine harmonische dreiwellige Korrekturbewegung vollziehen. Als Anlageinstrument kann hierzu beispielsweise auf das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB8X0E gesetzt werden, dass eine Rendite-Chance von 125 Prozent ermöglicht. Am Ende dürfte der Schein um 2,08 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 163,00 Euro vorerst nicht unterschreiten, wodurch sich ein potenzieller Ausstiegskurs von 0,57 Euro im vorgestellten Zertifikat ergibt.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KB8X0E Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,87 - 0,89 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 170,9784 Euro Basiswert: Allianz
KO-Schwelle: 170,9784 Euro akt. Kurs Basiswert: 162,06 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,08 Euro
Hebel: 18,0^ Kurschance: + 125 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück