Zuversichtliche Entwicklung

Adidas trotzt der Krise!


Nach Aussagen von Adidas CEO Kasper Rorsted profitiert der größte deutsche Sportartikelhersteller vom Homeoffice und sieht den Konzern wieder auf Kurs. Die Nachfrage nach leger lockerer Kleidung sei zu Hause hoch, wodurch das Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt ist.

Nach den coronabedingten Maßnahmen musste Adidas in den ersten Monaten dieses Jahres deutliche Einschnitte verkraften, scheint aber von der Corona-Pandemie doch noch zu profitieren und kann nach vorläufigen Angaben im dritten Quartal wieder schwarze Zahlen erwarten. Im Juli und August lagen die Umsätze in Deutschland eigenen Angaben nach über dem des Vorjahres. Das Unternehmen rechnet im dritten Quartal wieder mit 600 - 700 Millionen Euro Gewinn. Aber auch der Bewegungsdrang hat für eine robuste Entwicklung gesorgt und der Onlinehandel merklich zugenommen.

Ein Blick auf den Kursverlauf seit dem Corona-Crash bestätigt die Entwicklung, Adidas konnte zu Beginn dieser Woche auf ein frisches Mehrmonatshoch zulegen und steuert auf seine nächstgrößere Hürde bei rund 290,00 Euro zu. Offensichtlich ist aber die abnehmende Aufwärtsdynamik im Kursverlauf, leichte Ermüdungserscheinungen machen sich breit. Bestehende Long-Positionen sollten jetzt überprüft und das Stopp-Management gegebenenfalls angepasst werden.

Wertpapier zeigt sich robust

Für ein frisches Investment dürfte es bei Adidas etwas zu spät sein, die Aktie nährt sich einer wichtigen Hürde aus 2018/2019 bei 290,00 Euro an und dürfte an dieser Stelle in volatiles Fahrwasser geraten. Daher sollten Investoren mit bestehenden Long-Positionen jetzt aktiv werden und womöglich einen Ausstieg vorbereiten. Frische Long-Signale ergeben sich aus technischer Sicht daher erst über dem Widerstand von 290,00 Euro und könnten weitere Zugewinne an 317,45 Euro hervorrufen. Short-Signale treten dagegen bei einem Trendbruch und Rückfall der Aktie unter die Marke von 245,00 Euro auf. In diesem Szenario kämen Abschläge zurück auf 230,00 Euro ins Spiel, darunter müsste die Horizontalunterstützung bei rund 220,00 Euro aushelfen.

Adidas (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 278,90 // 280,45 // 285,00 // 286,85 // 290,00 // 294,65 Euro
Unterstützungen: 272,50 // 270,70 // 265,00 // 260,90 // 258,80 // 254,09 Euro

Fazit

 

Sollte sich das Papier von Adidas per Wochenschlusskurs über 290,00 Euro absetzen können, kämen weitere Gewinnchancen in den Bereich von zunächst 308,20 Euro, darüber sogar an die Jahreshochs von 317,45 Euro ins Spiel. Für diesen Fall kann ein Long-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB7N5B aufgebaut werden. Die mögliche Rendite-Chance bis zum zuletzt genannten Ziel beliefe sich dann auf gut 110 Prozent. Der vorgestellte Schein dürfte sich dann im Bereich von 4,75 Euroaufhalten. Als Verlustbegrenzung käme die Marke von 280,00 Euro in Betracht.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB7N5B Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,60 - 1,62 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 259,1145 Euro Basiswert: Adidas
KO-Schwelle: 259,1145 Euro akt. Kurs Basiswert: 274,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,75 Euro
Hebel: 14,4 Kurschance: + 110 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück