Freifahrtschein?

Wirecard: Einbahnstraße mit Hindernissen


Die Finanzaufsicht BaFin hat ein Verbot auf neue Short-Positionen auf die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard erlassen, seitdem legte das Papier um über 25 Prozent zu. Doch so einfach ist es wohl doch nicht, wichtige Hürden bleiben jetzt zu nehmen.

Wie die Bundesfinanzaufsicht BaFin am Montag mitteilte, werden neue Nettoleerverkaufspositionen oder die Aufstockung bestehender Short-Positionen auf die Wirecard-Aktien bis zum 18. April 2019 verboten. Dies gilt allerdings vorerst nur für Leerverkäufe in den Aktien an sich, Derivate wie CFDs, Optionsscheine oder Hebelzertifikate bleiben außen vor.

Grund für den Schritt, die Wirecard-Aktien waren in den vergangenen Wochen nach Berichten der „Financial Times“ über angebliche Bilanzmanipulationen zum Spielball von Spekulanten geworden und verloren seit Ende Januar gut 40 Prozent an Wert. Doch das Verbot muss kein Garant für ausschließlich steigende Kursnotierungen sein, die Aktie trifft im heutigen Handel auf einen ersten wichtigen Horizontalwiderstand bei rund 125,00 Euro. Darüber verlaufen zudem noch die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 und sorgen für erhebliche Behinderungen bei der aktuellen Aufholjagd. Doch Chancen bietet die Aktie trotzdem! Vor allem, wenn es das Papier über die nächste Hürde schafft.

Comeback des Zahlungsdienstleiters

 

Noch steckt Wirecard unter dem Widerstand von rund 125,00 Euro fest. Für ein weiteres Kaufsignal nach technischen Maßstäben muss erst diese Hürde beiseitegeschafft werden, damit sich die laufende Erholung in Richtung 132,31 Euro fortsetzen kann. Darüber bestünde sogar die Möglichkeit eines Kursanstiegs an den 200-Tage-Durchschnitt bei 141,84 Euro. Über ein Investment beispielsweise in das Faktor-Zertifikat Long auf Wirecard (WKN VF156F)mit einem fest eingebauten Hebel von 5 kann bei einem erfolgreichen Ausbruch einen überdurchschnittlichen Vorteil mit sich bringen. Eine hierzu passende Verlustbegrenzung kann aus heutiger Sicht noch knapp unter dem Niveau von 113,00 Euro gemessen am Basiswert angesetzt werden. An Volatilität dürfte es sicherlich nicht fehlen, noch immer ist die Aktie des Zahlungsdienstleiters Wirecard Spielball von Zockern – das Risiko entsprechend hoch!

Kaufsignal in Arbeit

Ein gegenläufiges Szenario könnte hingegen für die nächsten Tage einen kleinen Pullback von 125,00 Euro vorsehen, Abgaben zurück in den Bereich der zu Dienstag gerissenen Kurslücke bei rund 116,35 Euro wären durchaus möglich. Aber erst wenn die Aktie tiefer zurückfallen sollte, dürften sich die Anzeichen für eine Korrekturfortsetzung in Richtung 110,00 und womöglich 107,47 Euro merklich klarer präsentieren. Bis zum markanten Unterstützungsniveau bei rund 100,00 Euro wäre es dann auch nicht mehr weit.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf Wirecard

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF156F Typ: Faktor
akt. Kurs: 3,14 - 3,17 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 5,73 Euro Basiswert: Advanced Micro Devices
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 123,90 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 141,84 Euro
Faktor: 5,0 Kurschance: + 90 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: AMD

Langsam aber sicher…

 

Die letzte Woche vorgestellte Long-Idee mittels des Faktor-Zertifikat Long auf Advanced Micro Devices (WKN VN8LU9)kam noch nicht richtig in Fahrt. Der Basiswert legt zwar sukzessive zu, allerdings gefühlt mit angezogener Handbremse. Ab heute wird man die weitere Entwicklung weiter verfolgen können, sobald die USA aus ihrem verlängerten Wochenende wieder zurück sind. An der zuletzt vorgestellten Idee wird weiter festgehalten, eine engmaschige Beobachtung bleibt jedoch unerlässlich.

 

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück