E-Mobilität in Fokus

Volkswagen: Aktie auf Trendwendekurs


Nahezu ein Jahr lang haben Marktteilnehmer in der Volkswagen-Aktie an einem Boden gebastelt, der Anfang dieses Monats erfolgreich abgeschlossen werden konnte und sich damit nun eine mittelfristige Trendwende abzeichnet. Dabei setzt der Konzern im vollen Umfang auf die E-Mobilität.

Während ausländische Automobilhersteller schon lange an E-Autos werkeln, haben sich europäische Hersteller zu lange auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Volkswagen zieht nun nach und geht in die Offensive. Wegen der hohen Investitionskosten hat der Konzern bereits einen harten Sparkurs begonnen. Aber auch 7.000 Stellen könnten der E-Mobilität zum Opfer fallen.

Aktionäre begrüßen diesen Vorstoß, wie an den Kursgewinnen der Aktie seit Anfang dieses Monats zu erkennen ist. Der Wert des Wertpapiers stieg binnen weniger Wochen um 12 Prozent auf ein frisches Jahreshoch bei 163,98 Euro an. Auch wenn zu Beginn dieser Woche leicht Gewinnmitnahmen zu verbuchen sind, bleibt ein technischer Aspekt nicht wegzudiskutieren – eine astreine Diamantformation. Solche Konstrukte stehen in der Charttechnik häufig für eine Trendwende, die sich nur zu deutlich abzeichnet und gute Handelsansätze für mittel- bis langfristige Investoren bietet.

Aktie im Konsolidierungsmodus

 

Aktuell erscheint ein Long-Einstieg etwas voreilig, zunächst dürfte sich eine kurzzeitige Konsolidierung bei VW einstellen. Abgaben zurück auf das Unterstützungsniveau bei 155,00 Euro kämen sehr gelegen, dort können Investoren strategische Long-Positionen ins Visier fassen und auf einen mittelfristigen Kursanstieg der Aktie bis an die Jahreshochs aus 2018 bei 192,46 Euro setzen. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von zunächst 140,00 Euro aber nicht überschreiten, wenn eine Langfriststrategie anvisiert wird. Als Zugvehikel kann in diesem Fall beispielsweise auf das Faktor-Zertifikat Long auf Volkswagen (WKN VF153Q) zurückgegriffen werden.

Abgaben unter die Marke von rund 138,00 Euro könnte hingegen einen direkten Test der Jahrestiefs aus 2018 bei 131,44 Euro hervorrufen und damit die Bemühungen der Marktteilnehmer seit Juli letzten Jahres zunichtemachen. Eine anständige Trendwende würde damit hinfällig werden und womöglich noch zu Verlusten zurück auf 131,44 Euro führen.

 

Volkswagen (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf Volkswagen

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF153Q Typ: Faktor
akt. Kurs: 3,52 - 3,53 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 2,50 Euro Basiswert: Volkswagen
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 161,34 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 192,46 Euro
Faktor: 6,0 Kurschance: + 55 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Lufthansa

Aktie tut sich noch etwas schwer

 

Die Long-Idee aus der abgelaufenen Woche auf Lufthansa befindet sich nach den zuvor definierten Einstiegsbedingungen bislang auf Einstand. Die vorher gebrochene Aufwärtstrendlinie um 22,50 Euro bremst zu Beginn dieser Woche etwas aus, doch die Annahme weiterer Kursgewinne über das vorgestellteFaktor-Zertifikat Long auf Lufthansa (WKN VA60H8)bis in den Bereich von 28,00 Euro bleibt unverändert bestehen. Unter der Unterstützung von 22,00 Euro könnte aber eine Korrekturausdehnung anstehen. Jedoch erst unterhalb der Marke von 21,00 Euro dürfte es für Käufer merklich enger werden.

 

Lufthansa (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück