100 Euro-Marke überschritten!

SAP: Wertpapier knackt den nächsten Widerstand


In der ersten Jahreshälfte präsentierte sich das Wertpapier der Softwareschmiede SAP noch zaghaft auf einem Niveau von rund 82,00 Euro, in dieser Woche gelang es aber bereits über die Vorgängerhochs und die Marke von rund 100,00 Euro anzusteigen, das nun eine mittelfristige Signalwirkung entfalten könnte.

Denn der gesamte Kursverlauf seit etwa November 2015 lässt auf eine größere Bodenbildungsphase bei SAP schließen. Der Rückläufer zu Beginn dieses Jahres auf das Niveau von rund 82,00 Euro kann unterdessen als klassische W-Formation kategorisiert werden, der Sprung über das Niveau von 89,25 Euro war die Bestätigung hierfür. Im weiteren Verlauf brachte dies der SAP-Aktie einen deutlichen Käuferzulauf ein und bescherte zu Beginn dieser Handelswoche einen Kurssprung über die Vorhochs aus 2017 sowie die runde Marke von 100,00 Euro.

Viel wichtiger ist jedoch die mittelfristige Aussagekraft der Formation seit November letzten Jahres, weil in dem Wertpapier der Softwareschmiede dadurch größere Kurssprünge auf Sicht der kommenden Monate erfolgen könnten und ein weiterer Zulauf von Käufern möglich wäre. Bestehende Long-Positionen können unterdessen jetzt enger abgesichert werden, aber auch frische Engagements sind im aktuellen Bereich durchaus lohnenswert.

Befreiungsschlag muss noch bestätigt werden

 

Die Ausgangslage für ein mittelfristiges Kaufsignal ist nach dieser Auswertung hervorragend, erste Ziele lassen sich um 106,00 Euro ableiten. Spätestens ab diesem Niveau muss jedoch mit einem kleineren, aber regelkonformen Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau von 100,70 Euro gerechnet werden, bevor es auf 117,00 Euro weiter rauf geht. Also können sich Investoren für einen Einstieg auf aktuellem Kursniveau entscheiden, oder aber warten noch den anstehenden Rücklauf erst noch ab. Für beide Fälle können Anleger auf das Faktor-Zertifikat Long auf SAP (WKN VS89L9) mit einem fest eingebauten Hebel von 8,0 zurückgreifen. Eine Haltedauer von einigen Monaten sollte bei einem mittelfristigen Engagement aber schon einkalkuliert werden.

Long-Strategie braucht Zeit

Sollte es Investoren jedoch nicht gelingen den zu Beginn dieser Woche etablierten Ausbruch per Wochenschlusskurs zu bestätigen, könnte sich der Verdacht eines Fehlausbruches breitmachen. In diesem Fall wäre ein rascher Rückzug der SAP-Aktie zunächst auf das Niveau von 97,90 Euro zu erwarten. Sogar ein Rücklauf an den 50-Tage-Durchschnitt um 94,60 Euro wäre im Zuge dessen durchaus vorstellbar. Insgesamt müsse aber noch mit einem Test der darunterliegenden 200-Tage-Durchschnittslinie sowie der dort befindlichen Horizontalunterstützung um 90,00 Euro gerechnet werden.

 

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf SAP

Strategie für steigende Kurse
WKN: VS89L9 Typ: Faktor
akt. Kurs: 46,74 - 46,99 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 10,00 Euro Basiswert: SAP
akt. Kurs Basiswert: 102,10 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 117,00 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance:
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Intel

Zunächst im Konsolidierungsmodus

Das letzte Woche vorgestellte Faktor-Zertifikat Long auf Intel (WKN VN64PR) hat sich wie zuletzt beschrieben zunächst gen Süden und somit gegen unsere Handelsrichtung entwickelt. Auf dieses Szenario wurde jedoch eindringlich hingewiesen, mittelfristig besitzt die Intel-Aktie trotzdem weiteres Aufwärtspotenzial. Schwierig zu erwarten, dass innerhalb einer Woche eine mittelfristige Strategie aufgeht. An der Long-Strategie wird daher weiter festgehalten.

 

Intel (Tageschart in USD)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück