Warum dieser Index weiter fallen wird!

S&P 500 Index: Abverkauf geht in die nächste Runde


Handelskrieg, steigende Zinsen, eine nachlassende Weltkonjunktur und viele anderen Brandherde belasten derzeit merklich die Aktienmärkte und sorgten in den letzten Wochen für einen ersten Abwärtsimpuls. Doch noch ist das Ende der Fahnenstange lange nicht erreicht, wertet man den bisherigen korrektiven Verlauf des S&P 500 Index charttechnisch aus.

In der langjährigen Aufwärtsphase beim Standard and Poor´s 500 Index setzte ab Mai dieses Jahres nach einer vorausgegangenen Konsolidierung wieder ein klarer Kursanstieg des Barometers ein, allerdings in einem sich zuspitzenden Keil. Erst auf den zweiten Blick hat dieser sein wahres Gesicht gezeigt und ist am Ende der regulären Lebensdauer regelrecht aufgelöst worden. Dies führte Anfang des Monats zu einem Kurssturz auf nahezu 2.700 Punkte und sogar unter den wichtigen Durchschnitt EMA 200 bei 2.757 Punkten. Das oft ausgerufene Kursziel bei rund 3.000 Zählern wurde verfehlt.

Jahrestiefs wackeln erneut

Zwar folgte anschließend eine rasche Gegenbewegung knapp über das Niveau des 61,8 % Fibonacci-Retracements, ausschlaggebend war jedoch der signifikante Tagesschlusskurs unter dem EMA 200. Dieser Rückfall besitzt nämlich Impulswirkung und dürfte im weiteren Verlauf weitere Verluste nach sich ziehen. Zudem muss nach der Charttechnik jede Kursbewegung mindestens dreiwellig ausfallen. Was wir derzeit sehen, ist die zweite Welle (Konsolidierung), die auf absehbare Zeit meistens in die Gegenrichtung zeigt. Folglich fehlt noch eine zweite, ähnlich große Verkaufswelle, die sich sogar noch in dieser Woche durch einen weiteren Kurssturz auf frische Monatstiefs zeigen könnte.

Weltweite Verkaufssignale dominieren

 

Aus technischer Sicht befindet sich der S&P 500 Index nun auf dem Weg, seine zweite große Verkaufswelle anzutreten. Ein erneuter Rückfall unter den 200-Tage-Durchschnitt bei 2.759 Punkten sollte Abgaben zunächst auf die Vorgängertiefs bei 2.710 Punkten hervorrufen. Anschließend muss aber noch ein tieferes Tief her, aus der Länge des ersten Abwärtsimpulses ergibt sich weiteres Korrekturpotenzial auf die breite Unterstützungszone aus Anfang dieses Jahres von gut 2.544 Zählern. Um an einer Fortsetzung der Korrektur zu partizipieren, können Anleger nun auf das Faktor-Zertifikat Short auf den Standard and Poor´s 500 Index (WKN VL51X9) mit einem fest eingebauten Hebel von 12 setzen. Die mögliche Renditechance beliefe sich dabei auf bis zu 43 Prozent, sofern kein Zwischenanstieg mehr über das Stop-Niveau von etwas mehr als 2.845 Punkten einsetzt.

Zweite Korrekturwelle angelaufen

Ein mögliches Gegenszenario sieht hingegen einen Kursaufschwung mindestens über das Niveau der Vorwoche von 2.816 Punkten vor. In diesem Fall bliebe das Aufwärtspotenzial aber auf den das nächste Widerstandsniveau von 2.852 Zählern beschränkt. Erst ein signifikanter Anstieg des Standard and Poor´s 500 Index über die Marke von mindestens 2.900 Punkten dürfte zu einem handfesten Aufschwung zurück zu den Jahreshochs von 2.940 Punkten, darüber sogar an das nächste glatte Niveau von 3.000 Punkten führen.

 

S&P 500 Index (Tageschart in Punkten)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Short auf Standard & Poors 500 Index

Strategie für fallende Kurse
WKN: VL51X9 Typ: Faktor
akt. Kurs: 1,61 - 1,62 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 11,64 Euro Basiswert: S&P 500 Index
Richtung: Short akt. Kurs Basiswert: 2.755,88 Punkte
Laufzeit: endlos Kursziel: 2.544,00 Punkte
Faktor: 12,0 Kurschance: + 43 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Wacker Chemie

Trendkanal verlassen

 

Die zuletzt vorgestellte Long-Strategie auf Wacker Chemie über das Faktor-Zertifikat Long auf Wacker Chemie (WKN VL23RR) hat trotz guter Ansätze leider nicht gefruchtet. Die Aktie von Wacker Chemie ist sogar aus seinem aktuellen Abwärtstrend auf der Unterseite herausgerutscht und folgt ganz klar dem Aufruf der Bären. Nun müssen die weiter unten gelegenen Unterstützungen um 85,64 und 83,30 Euro ihre Standfestigkeit unter Beweis stellen. Die Long-Strategie hat sich somit fürs Erste erledigt.

 

Wacker Chemie AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück