Bullflag dauert an

RWE bastelt weiter am Kaufsignal


Aktien des Energieversorgers RWE beschreiben bereits die neunte Woche innerhalb einer abwärts gerichteten Konsolidierung, diese allerdings präsentiert sich als potenziell bullisch Flagge und könnte in ein Folgekaufsignal münden. Aktionäre sollten dem aktuellen Kursbereich jetzt deutlich größere Beachtung schenken.

Das nun auf erneuerbare Energien spezialisierte Unternehmen RWE und dessen Aktienverlauf befindet sich seit September 2014 in einem intakten Aufwärtstrend, dieser brachte die Notierungen zuletzt bis auf ein Verlaufshoch von 28,81 Euro und somit ein 5-Jahres-Hoch aufwärts. Anfang Oktober stellte sich jedoch eine korrektive Phase in der Aktie ein und drückte die Notierungen zeitweise bis knapp an die vorausgegangene Unterstützung aus dem Frühjahr 2019 um 25,00 Euro abwärts. Seit gut zwei Wochen steigt das RWE-Papier wieder merklich und nähert sich seiner oberen Abwärtstrendkanalbegrenzung an. Die vorliegende Konsolidierung erinnert dabei sehr stark an eine bullische Flagge, die in der Charttechnik häufig in Trendrichtung aufgelöst werden und sich hierdurch belastbare Handelsansätze ergeben. Noch allerdings liegt keine eindeutige Signallage vor, etwas müssen sich Investoren nach technischen Maßstäben für ein mustergültiges Kaufsignal noch gedulden.

27,15 EUR im Fokus

 

Damit das defensive Wertpapier von RWE seinen übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufnehmen kann, muss die aktuell laufende Konsolidierung erst beendet werden. Daher kommen weitere Zugewinne im Papier nach technischen Maßstäben bei einem nachhaltigen Anstieg mindestens über 27,15 Euro zustande, in diesem Fall könnte RWE rasch an seine Jahreshochs bei 28,81 Euro erneut anknüpfen. Die nächstgrößere Hürde verläuft indes um 30,00 Euro und könnte bei einem vorliegenden Kaufsignal durchaus in einem Zug mitgenommen werden. Damit Investoren nicht von einem immer geringer werdenden Hebel bei einem potenziellen Long-Investment ausgebremst werden, könnte die Verwendung eines Faktor-Zertifikates von Vorteil sein. Ebenfalls von einer weiter steigenden RWE-Aktie überzeugte Anleger können hierzu beispielsweise auf das Faktor Zertifikat Long auf RWE WKN VS89L6 zurückgreifen und von einem konstanten Hebel von 8,0 profitieren. Für einen Abbruch der kurzfristigen Anstiegsphase müsste hingegen die Mehrfachunterstützung zwischen 23,31 und 24,30 Euro unterschritten werden. In diesem Fall dürften der 200-Wochen-Durchschnitt sowie die dort befindliche Horizontalunterstützung um 21,30 Euro als Support zum Tragen kommen. Aber selbst hierdurch würde der langfristige Aufwärtstrend bestehend seit 2014 nicht in Gefahr geraten, dieser verläuft nämlich erst um 17,00 Euro herum.

 

RWE (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Long auf RWE

Strategie für steigende Kurse
WKN: VS89L6 Typ: Faktor
akt. Kurs: 4,62 – 4,64 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 100,00 Euro Basiswert: RWE AG ST
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 26,88 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 5,80 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance: + 25 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor Update: SAP

Vom Kaufsignal noch nicht zu sehen

 

In der letzten Besprechung zu SAP wurde auf ein potenzielles Kaufsignal durch einen Kursanstieg der Aktie über die bisherigen Jahreshochs aus Juli 2019 bei 125,00 Euro hingewiesen. Bislang aber halten sich Käufer zurück, ein Kaufsignal kam noch nicht zustande. Trotzdem bleibt das Long-Setup vorgestellte Faktor Zertifikat Long auf SAP VF46JJ weiter intakt und kann zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden. Eine engmaschige Beobachtung vor dem Hinblick des hohen Kursniveaus sollte jetzt nicht ausbleiben.

 

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück