Mittelfristig jetzt interessant

RWE: Aktie nach Prognoseanhebung auf Jahreshoch


Das Energieunternehmen RWE hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019 erhöht und damit für eine Überraschung an den Märkten gesorgt. Erwartungsgemäß konnte die Aktie von dieser Nachricht profitieren und auf ein frisches Jahreshoch zulegen.

Bei der nun herausgegebenen Konzernergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019 erwartet das Unternehmen ein bereinigtes Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) zwischen 1,6 und 1,9 Mrd. Euro, bisher waren dies nur 1,4 bis 1,7 Mrd. Euro. Beim bereinigten Nettogewinn werden nun 0,5 bis 0,8 Mrd. Euro angepeilt, anstatt der bisherigen 0,3 bis 0,6 Mrd. Euro.

Damit hat sich das Chartbild wieder einmal von seiner bullischen Seite gezeigt und im heutigen Handelsverlauf ein frisches Jahreshoch bei 25,30 Euro hervorgebracht. Gelingt es die vorherigen Höchststände aus Ende März bei 24,54 Euro zu knacken, könnte sich der vorausgegangene Seitwärtsverlauf der Aktie in einem mittelfristigen Kaufsignal wiederfinden und weitere Gewinne auf der Oberseite zusichern. Hierzu könnte es sich durchaus anbieten auf einen Schein zu setzen, der fortwährend einen konstanten Hebel besitzt und bei steigenden Kursnotierungen des Basiswertes nicht an Zugkraft verliert.

Mittelfristiges Kaufsignal in Arbeit

 

Entscheidend für ein echtes und auf mittelfristige Basis ausgelegtes Kaufsignal ist ein Wochenschlusskurs oberhalb der Märzhochs von 25,54 Euro. Nur so ließe sich im weiteren Verlauf den bestehenden Aufwärtstrend erfolgreich in den projizierten Zielbereich von grob 27,31 Euro fortsetzen. Sollten die nächsten Geschäftsberichte die Prognoseanhebung bestätigen, bestünde sogar Kurspotenzial in den Bereich von 29,38 Euro. Durch den Einsatz des Faktor Zertifikates Long auf RWE (WKN VF46JH) mit einem Hebel von 6,0 ließe sich dann auf die nächsten Monate eine schöne Rendite erzielen. Solange die aktuelle Handelswoche jedoch noch läuft, könnte es trotz positiver Impulse und einer guten Stimmung unter Aktionären zu einem Rücksetzer von den Märzhochs kommen. Im Zuge dessen würden sich kurzfristige Abgaben in Richtung 24,00 Euro und die dort verlaufene Horizontalunterstützung ergeben, im Zweifel wird noch einmal der mittelfristige Aufwärtstrend um 23,00 Euro angesteuert. In diesem Bereich kommt der RWE-Aktie der EMA 50 unterstützend zur Hilfe.

 

RWE (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf RWE

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF46JH Typ: Faktor
akt. Kurs: 5,27 – 5,29 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 2,98714 Euro Basiswert: RWE AG
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 24,78 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 6,87 Euro
Faktor: 6,0 Kurschance: + 30 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Volkswagen

Stabile Seitwärtslage

 

Die Long-Idee auf Volkswagen aus der abgelaufenen Woche entwickelt sich zunehmend zu einer Seitwärtsphase. Solange aber die gleitenden Durchschnitte im Bereich zwischen 149,00 und 150,60 Euro halten, bestehen mittelfristig weitere Anstiegschancen für das Wertpapier von Volkswagen. Dies war aber bereits im Vorfeld klar, die Strategie auf mittelfristige Basis ausgelegt. Daher ist die vorliegende Volatilität als Teil des Ganzen zu sehen, weshalb weiter an der Long-Ideee über das vorgestellte Faktor Zertifikat Long auf Volkswagen WKN VA60LT festgehalten wird.

 

Volkswagen (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück