Bereits vorbörslich unter Druck

Merck: Schwaches erstes Quartal


Der Chemie- und Pharmakonzern Merck legte am Dienstag sein Zahlenwerk fürs erste Quartal vor und konnte nicht positiv überraschen. Dabei hat das Darmstädter Unternehmen die Analystenschätzung verfehlt, das dem Wertpapier heute keinen guten Start erlaubt – aber auch technisch bewegt sich die Aktie derzeit in einem schwierigen Kursniveau.

Für das erste Quartal weist Merck KGaA einen Umsatz von 3,7 Mrd. Euro, dieser liegt somit 4,4 Prozent niedriger als noch ein Jahr zuvor. Zum einen belasten weiterhin der schwache US-Dollar und Marktanteilsverluste bei Flüssigkristallen das Geschäft. Zum anderen war der operative Gewinn im Vorjahresquartal wegen Sondereffekten im Healthcare-Geschäft vergleichsweise hoch. Organisch aber wuchs Merck in allen Regionen organisch. Die Belastung insbesondere durch die Abwertung des US-Dollars bezifferte Merck am Dienstag mit 7,9 Prozent. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ging um 18,2 Prozent auf rund 1 Mrd. Euro zurück. Der Konzerngewinn brach um mehr als ein Drittel auf 341 Mio. Euro ein.

Technisch lief es für den DAX-Konzern in den letzten Monaten nicht besonders gut, das Papier fiel in eine tiefe Korrektur, nachdem zuvor bei 115,20 Euro im April 2017 das letzte größere Hoch markiert wurde. Abgaben auf das Niveau von 74,54 Euro lasteten bis März dieses Jahres auf dem Papier. Aber in den letzten Wochen stellte sich wieder reges Kaufinteresse seitens der Investoren ein, die in dieser Woche sogar einen Durchbruch über den vorherrschenden Abwärtstrend schafften. Noch aber könnte der 200-Wochen-Durchschnitt für einen leichten Dämpfer sorgen, die heute vorgelegten Zahlen helfen der Merck-Aktie nicht wirklich.

Abwärtstrend im Fokus

 

Als kritische Marke auf der Unterseite ist das Niveau von 82,00 Euro zu nennen. Taucht die Aktien von Merck signifikant darunter ab, so müssen zunächst Abgaben auf das runde Niveau von 80,00 Euro einkalkuliert werden. Mit jedem weiteren Rückschritt steigt dann aber auch die Wahrscheinlichkeit auf einen Fehlerausbruch sowie Rücklauf der Kursnotierungen an die aktuellen Jahrestiefs von 74,54 Euro spürbar an, bis dahin kann aber über ein entsprechendes Short-Investment beispielshalber in das Faktor-Zertifikat Short auf Merck (WKN VS89L0) mit einem fest eingebauten Hebel von 8,0 partizipiert werden. Für das vorgestellte Short-Szenario muss jedoch eine Haltedauer von einigen Wochen eingeplant werden.

Gelingt es dem Wertpapier von Merck in dieser Woche hingegen weiter zuzulegen, dürfte der Weg oberhalb von 85,00 Euro bis in den Bereich von zunächst 88,51 Euro und somit der 50-Wochen-Durchschnittslinie aufwärts führen. Spätestens an der Marke von 90,00 Euro müssen Investoren jedoch mit einem leichten Dämpfer rechnen.

 

Merck KGaA (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Short auf Merck

Strategie für fallende Kurse
WKN: VS89L0 Typ: Faktor
akt. Kurs: 3,03 - 3,07 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 100,00 Euro Basiswert: Merck KGaA
akt. Kurs Basiswert: 85,04 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 80,00 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance:
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Beiersdorf

Am Abwärtstrend ausgebremst

Das in der letzten Woche vorgestellte Faktor-Zertifikat Long auf Beiersdorf (WKN VS89J5) hat sich auf Wochenfrist in die gewünschte Richtung entwickelt und weist nun einen Wertzuwachs von etwas mehr als 21 Prozent gegenüber der Vorwoche auf. Kurzzeitig konsolidiert die Aktie nun im Bereich der mittelfristigen Abwärtstrendlinie seitwärts und sammelt offenbar Kräfte für den nächsten Sprung – daher wird an der Long-Strategie ohne Einschränkungen weiter festgehalten, bis das Ziel erreicht worden ist.

 

Beiersdorf (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück