Aktie schon ausgereizt?

Merck KGaA: Kaufsignal aktiv, aber…


Wertpapiere des Pharmaherstellers Merck präsentieren sich nicht erst seit Dezember stark, sondern bereits seit Anfang 2018. Der über ein Jahr bestehende Aufwärtstrend verhalf der Aktie gegen Ende des ersten Quartals sogleich wieder über die dreistellige Marke von 100 Euro und somit eine mittelfristig entscheidende Hürde aufwärts.

Doch, so fest sich das Wertpapier in den letzten Monaten auch präsentiert, stieß der Wert mit seinem jüngsten Verlaufshoch an seine obere Aufwärtstrendbegrenzung um 103,00 Euro. Dieser Umstand könnte kurzfristig Begehrlichkeiten von Gewinnmitnahmen wecken und eine kurzzeitige Konsolidierung einleiten. Der einjährige Aufwärtstrend dürfte übergeordnet aber intakt bleiben. Naturgemäß würde sich ein Rückkauf hervorragend für einen Long-Einstieg anbieten, sofern die Merck-Aktie anschließend einen tragfähigen Boden ausbilden kann. Entscheidend werden aber wie immer, die nächsten Quartalszahlen Mitte Mai fürs erste Quartal des aktuellen Geschäftsjahres werden. Möglicherweise dringen bereits am 26. April aus der Hauptversammlung kursbewegende Nachrichten durch und beeinflussen die Aktien in die eine oder andere Richtung.

Rückläufer für Einstieg attraktiv

 

Ein unerwarteter Kursanstieg über das Niveau von mindestens 105,00 Euro auf Tagesbasis und somit über die obere Aufwärtstrendkanalbegrenzung würde durchaus für eine Überraschung sorgen und sofortiges Aufwärtspotenzial in Richtung 110,00 Euro, darüber sogar an 11,85 Euro freisetzen. Sogar ein bullischer Vorstoß bis an die Jahreshochs von 115,20 Euro wäre in einem solchen Szenario denkbar, dazu müsste sich die Nachrichtenlage doch noch einmal signifikant verbessern. Als Zugvehikel kann in diesem Fall beispielsweise auf das Faktor-Zertifikat Long auf Merck KGaA (WKN VA60BH) zurückgegriffen werden.

Der kurzfristig favorisierte Weg hängt jedoch mit einem womöglich kurzen und heftigen Rücklauf zurück auf 100,00 Euro unmittelbar zusammen, selbst Rückläufer auf 96 Euro wären innerhalb der aktuellen Aufwärtsbewegung erlaubt. Erst wenn Merck unter den gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Tagesbasis bei aktuell 93,04 Euro zurücksetzt, müssten anschließende Verluste an den 200-Tage-Durchschnitt bei 86,49 Euro eingeplant werden. Im Zuge dessen, könnte es aber sogar noch zu einem Test der größeren Unterstützung um 85,00 Euro kommen.

 

Merck KGaA (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf Merck KGaA

Strategie für steigende Kurse
WKN: VA60BH Typ: Faktor
akt. Kurs: 3,41 - 3,63 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 2,82 Euro Basiswert: Merck KGaA
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 102,45 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 115,20 US-Dollar
Faktor: 5,0 Kurschance: + 75 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Adidas

Bitterer Wochenbeginn

 

Die Long-Idee aus der abgelaufenen Woche auf den deutschen Sportartikelhersteller und Weltranglisten zweiten Adidas hat sich bislang gut entwickelt, allerdings hat das Papier im Freitagshandel eine Trendwende eingeleitet! Zwar befindet sich das letzte Woche vorgestellteFaktor-Zertifikat Long auf Adidas (WKN VA60D4) derzeit noch im Plus, allerdings mahnt der Kursabschlag vom Montag mit der großen negativen Tageskerze zur Vorsicht. Es könnte sich eine kurzfristige Korrektur ausbreiten und sogar zu einem Unterschreiten des Einstiegsniveaus führen. Eine rasche Gewinnmitnahme und damit verbundene Positionsauflösung erscheint aktuell als beste Alternative, wenn nicht schon geschehen.

 

Adidas (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück