Q-Zahlen rücken näher

Mastercard: Im Korrekturmodus


In dieser Woche beginnt wieder die US-Berichtssaison und dürfte für die eine oder andere Überraschung sorgen. Den Anfang machen US-Banken, der Blick richtet sich gegen Monatsende aber auch auf Zahlungsdienstleister, wie beispielshalber Mastercard.

Ein Blick auf den Kursverlauf der Mastercard-Aktie offenbar zunächst einmal ein Rekordhoch bei 374,25 US-Dollar aus Mitte Februar, anschließend belastete der Corona-Crash das Wertpapier und schickte es auf rund 200,00 US-Dollar abwärts. Seit Mitte März allerdings hat sich wieder eine Erholungsbewegung größerer Ordnung eingestellt und führte in den Widerstandsbereich aus Anfang dieses Jahres um 316,00 US-Dollar aufwärts. Seit Anfang Juni konsolidiert der Wert seinen vorausgegangenen Anstieg in einem regulären Abwärtstrend aus und bewegt sich derzeit um den 50-Tage-Durchschnitt (blaue Linie) herum. Bislang handelt es sich um eine gewöhnliche Konsolidierung, könnte aber noch weitere Verlaufstiefs innerhalb des Trendkanals bereithalten. Unterstützend wirkt hierbei der 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) bei 282,72 US-Dollar und dürfte wieder für kurzfristigen Auftrieb sorgen. Sollte sich die Annahme einer bullischen Flagge festigen, könnte hieraus ein neuerliches Kaufsignal hervorgehen.

Stichtag 29. Juli

Gesetzt den Fall, dass Mastercard über 310,00 US-Dollar ansteigt, dürften weitere Gewinne zunächst an die Junihochs bei 316,06 US-Dollar bevorstehen. Aber erst ein nachhaltiger Ausbruch über diese Hürde dürfte tatsächlich und mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Folgekaufsignal zurück zu den Jahreshochs bei 347,25 US-Dollar aktivieren. So lange aber die Konsolidierungsphase innerhalb des aktuellen Abwärtstrends andauert, dürften tendenziell Short-Seller auf ihre Kosten kommen. Ein möglicher Trendwendepunkt befindet sich am 200-Tage-Durchschnitt bei 282,72 US-Dollar. Ein Rückfall unter 270,00 US-Dollar würde allerdings weitere Begehrlichkeiten der Bären wecken und könnte Mastercard sogar auf 257,89 US-Dollar weiter abwärts drücken.

Mastercard (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Long auf Mastercard

Strategie für steigende Kurse
WKN: VN64P2 Typ: Faktor
akt. Kurs: 28,08 – 28,92 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 8,072 Euro Basiswert: Mastercard Inc.
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 290,18 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 34,41 Euro
Faktor: 5,0 Kurschance: + 19 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor Update: Netflix

Nächster Versuch

 

Übers Ziel hinausgeschossen

Wertpapiere des US-Streamingdienstleisters Netflix haben in den letzten Wochen noch einmal Fahrt aufgenommen und konnten in der Spitze ein Verlaufshoch bei 575,37 US-Dollar markieren. Das in der Analyse vom 23.06.2020 vorgestellte Faktor Zertifikat Long auf Netflix WKN VA60YA liegt somit 56 Prozent im Plus, die einsetzenden Gewinnmitnahmen im gestrigen Handel mahnen jedoch zur Vorsicht. Eine engere Absicherung oder aber Auflösung der Long-Position wäre an dieser Stelle keine schlechte Idee.

 

Netflix (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück