Starkes Cloud-Geschäft

IBM: Zahlen über Erwartungen


Der US-Computerkonzern IBM hat das zweite Quartal besser abgeschlossen, als von Experten im Vorfeld erwartet wurde. Besondere Zuwächse erfuhr das Unternehmen erneut im Cloud-Geschäft. Wie wird die Aktie reagieren?

IBM hat besonders starke Zuwächse im Cloud-Geschäft verzeichnet, sowohl Umsatz sowie der Gewinn lagen über den Erwartungen. Der Umsatz legte um neun Prozent auf 15,5 Mrd. US-Dollar zu, das Segment mit der Datenwolke weist ein Plus von rund 18 Prozent auf. Der Nettogewinn konnte auf 1,392 Mrd. US-Dollar gesteigert werden. Allerdings gibt es auch Belastungsfaktoren für das Unternehmen, wie beispielshalber der starke Dollar. Für das Gesamtjahr rechnet IBM mit Belastungen im Bereich von 3,5 Mrd. US-Dollar.

Technisch gesehen befindet sich das Wertpapier zwar seit März 2020 in einem Aufwärtstrend, für einen Anstieg an die Hochs aus 2020 reichte die Kraft der Bullen bislang aber noch nicht aus. Möglicherweise kann eine erfolgreiche Auflösung eines symmetrischen Dreiecks bestehend seit grob Anfang Juni für weiteres Aufwärtspotenzial sorgen und würde sich entsprechend gut für ein mittelfristiges Long-Investment anbieten. Dies setzt allerdings eine Normalisierung der Weltwirtschaft voraus, anderenfalls könnte auch diese Aktie erneut unter die Räder geraten.

Inflations- und Zinsängste allgegenwärtig

Sollte das vorliegende symmetrische Dreieck nach Ausbruch über einen untergeordneten Abwärtstrend regelkonform zur Oberseite durch einen Kurssprung mindestens über 142,75 US-Dollar erfolgreich aufgelöst werden, könnten noch einmal die Hochs aus Sommer 2021 um 145,99 US-Dollar in den Fokus der Händler geraten. Aber erst darüber wird ein Folgeanstieg an die Verlaufshochs aus 2020 bei 151,63 US-Dollar favorisiert. Trotzdem ließe sich durch einen speziellen Schein wie beispielshalber das Faktor Zertifikat Long auf IBM WKN MD3RXX mit einem konstanten Hebel überdurchschnittlich an diesem Szenario profitieren. Ein Kurseinbruch unter 130,00 US-Dollar dürfte allerdings das Chartbild belasten, Notierungen darunter könnten nämlich eine Auflösung des seit Anfang 2020 bestehenden Aufwärtstrends hervorrufen und würden demnach Abschläge auf 114,56 und darunter glatt 110,00 US-Dollar forcieren.

IBM Corp. (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Long auf IBM Corp.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MD3RXX Typ: Faktor
akt. Kurs: 9,49 – 9,60 Euro Emittent: Morgan Stanley
Ausgabepreis: 12,85 Euro Basiswert: IBM Corp.
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 138,13 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 11,90 Euro
Faktor: 4,0 Kurschance: + 24 Prozent
Morgan Stanley Zertifikate

Update: BASF SE

 

Die Uhr tickt…

 

Noch immer ist unklar, ob Russland ab diesem Donnerstag wieder Gas über die Pipeline Nord Stream 1 einspeist und damit für eine deutliche Entspannung in der deutschen Wirtschaft sorgt. Aktuell werden Szenarien eines Gasmangels in der Politik und Gesellschaft diskutiert, wodurch auch BASF unter die Räder geraten könnte. Noch aber kann sich das Wertpapier oberhalb der Unterstützung von 40,00 Euro behaupten, ein Bruch dieses Supports würde allerdings die zuletzt vorgestellte Short-Idee über das Faktor Zertifikates Short auf BASF WKN MA43HR aktivieren und dürfte eine schöne Handelsgelegenheit eröffnen.

BASF SE (Wochenchart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück