Datenaffäre belastet Aktie

Facebook: Wertpapier nahe Jahrestiefs


Die Daten von Bürgern müssen geschützt werden, der Social-Media-Konzern Facebook nahm es da nicht so genau. Offenbar wurden Daten von 50 Millionen Nutzern missbraucht – nach Bekanntwerden des Vorfalls rutschte das Papier massiv ab.  Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf Facebook vor.

Facebook ist durch eine erneute Datenaffäre ins Visier von Ermittlungen geraten, nach dem die britische Firma Cambridge Analytica mutmaßlich Daten von Millionen Facebook-Nutzern unerlaubt für Wahlwerbung genutzt haben soll. Offenbar durfte Trumps Werbedienstleister Cambridge Analytica Informationen von Millionen Facebook-Nutzern speichern. Diese Informationen sollen dann im Zuge der US-Wahl gezielt eingesetzt worden sein. In den USA forderten zwei Senatoren Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf, wegen der Enthüllungen vor einem Gremium der Kongresskammer auszusagen. Auch die EU-Abgeordneten wollen das Internet-Netzwerk genauer unter die Lupe nehmen.

Facebook-Aktien verloren daraufhin am ersten Handelstag dieser Woche mit einem Kursabschlag von knapp 7 Prozent an Wert und führten sogleich die Nasdaq100-Verliererliste an - ein äußerst seltenes Bild! Doch die Affäre könnte noch viel größere Kreise nach sich ziehen, weitere Abgaben könnten womöglich noch bevorstehen. Nicht zuletzt, weil das Wertpapier derzeit auf einem letzten markanten Support und der 200-Tage-Durchschnittslinie aufliegt. Brechen diese Unterstützungen weg, könnte es für Facebook-Aktionäre ungemütlich werden und eröffnet dann tendenziell Short-Ansätze.



Alphabet, Facebook und Twitter mit Verlusten

Die Aktie von Facebook klammert sich derzeit an den letzten verbliebenen Strohhalm aus diesem Jahr. Rutscht der Wert nämlich unter die aktuellen Jahrestiefs von 167,18 US-Dollar ab, so könnte eine größere Verkaufswelle losgetreten werden und Abgaben sogar auf 155,00 US-Dollar hervorrufen. Über eine Investition beispielshalber in das Faktor-Zertifikat Short auf Facebook (WKN VL14E1) können kurzfristig orientierte wie risikofreudige Anleger, die von einer weiter fallenden Facebook-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 8 überproportional profitieren.

Im Falle einer direkten Trendwende der Facebook-Aktie und eines deutlichen Anstiegs der Kursnotierungen über das Niveau von mindestens 181,00 US-Dollar könnte zunächst eine Zwischenerholung an 185,00 US-Dollar beginnen. In merklich ruhigeres Fahrwasser dürfte der US-Internetkonzern aber erst über den zuletzt aufgestellten Jahreshochs von 195,32 US-Dollar zurückkehren. Ob dies vor dem Hintergrund zahlreicher Herausforderungen, wie der dreiprozentigen Basisbesteuerung der Umsätze in der EU gelingen wird, bleibt abzuwarten.

 

Facebook (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Short auf Facebook

Strategie für fallende Kurse
WKN: VL14E1 Typ: Faktor
akt. Kurs: 0,66 - 0,68 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 8,92 Euro Basiswert: Facebook
akt. Kurs Basiswert: 172,56 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 155,00 US-Dollar
Faktor: 8,0 Kurschance:
Order über Börse Stuttgart

Faktor-Update: Apple

Käufer tun sich schwer

 

Die Hürde von 180,00 US-Dollar schien für Investoren beim Wertpapier von Apple offenbar zu hoch. Denn nach einem kleinen Ausflug auf ein frisches Jahreshoch von 183,50 US-Dollar, kippte kurzerhand die Stimmung der Anleger. Doch noch konnte die 50-Tage-Durchschnittslinie schlimmeres verhindern, trotzdem bleibt eine engmaschige Beobachtung der Apple-Aktie in den kommenden Tagen unerlässlich. Die zuletzt vorgestellte Long-Strategie über das Faktor-Zertifikat Long auf Apple (WKN VL51T0) kann solange der EMA 50 unterbrochen bleibt, noch aufrechterhalten werden. Bei einem Rückfall darunter wird die Long-Strategie jedoch hinfällig.

 

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück