Erst beim dritten Anlauf

Deutsche Telekom: US-Tochter fusioniert


Die Deutsche Telekom Tochter T-Mobile US fusioniert nach Medienberichten nun doch mit dem US-Telekommunikationsunternehmen Sprint. Nach zwei erfolglosen Anläufen sollte der schon längst anvisierte Zusammenschluss nun gelingen, vorausgesetzt die Behörden stimmen noch zu.

Der Zusammenschluss der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint ist nun endlich beschlossen. Beide Unternehmen haben am Sonntagabend eine verbindliche Vereinbarung unterzeichnet, wonach die beiden Gesellschaften zu einem größeren Unternehmen zusammengeführt werden sollen. Hierbei soll der deutsche Mutterkonzern Deutsche Telekom an dem künftigen Unternehmen 42 Prozent halten, der japanische Sprint-Anteilseigner Softbank erhält 27 Prozent, der Rest geht in den Freefloat über.

Entsprechend positiv reagierte das Wertpapier der Deutschen Telekom und schoss zunächst in die Höhe – trotz Brückentag. Der langfristige Trendverlauf seit 2012 in dem Wertpapier der Deutschen Telekom zeigt sich ebenso zuversichtlich, die Aktie tendiert in einem ungebrochenen Aufwärtstrend und konnte sich bis auf ein Verlaufshoch von gut 18,00 Euro Anfang 2017 hochschrauben. Seitdem läuft der Wert zwar seitwärts, dies kann jedoch im Rahmen einer Konsolidierung betrachtet werden und hält im Kursverlauf der Aktie noch gewisses Aufwärtspotenzial bereit.

 

Jetzt wird’s interessant!

Ebenfalls von einer weiter steigenden Deutsche Telekom-Aktie überzeugte Investoren können auf Basis eines Faktor-Zertifikates von einem weiteren Anstieg des Wertpapiers profitieren und auf einen Kursanstieg zunächst bis zu einem Niveau von 15,73 Euro setzten. Darüber rücken schließlich der Bereich um 16,63 Euro und der dortige Widerstand in den Fokus der Marktteilnehmer und könnte bereits in den kommenden Wochen angesteuert werden. Für ein Long-Investment eignet sich beispielshalber das Faktor-Zertifikat Long auf Deutsche Telekom (WKN VS89KR) mit einem fest eingebauten Hebel von 8,0 ganz gut. Mittelfristige sowie risikofreudige Anleger, die von einer weiter steigenden Telekom-Aktie ausgehen, können überproportional von einem weiteren Aufschwung profitieren – einige Wochen sollten dafür aber eingeplant werden.

Trotzdem bleiben die Hürden zwischen 14,49 und 14,63 Euro noch als Widerstandszone zu nennen, die für ein Folgekaufsignal erst noch überwunden werden müssen. An diesen Stellen läuft die Aktie nämlich Gefahr, einen kurzzeitigen Rücksetzer zu erleiden, wie es im heutigen Handel bereits zu erkennen ist. Insgesamt aber präsentiert sich die Aktie nach Verlassen des vorangegangenen Abwärtstrendkanals wieder im Aufwind und könnte dank der regen Nachfrage weiter mit steigenden Kursen glänzen.

 

Deutsche Telekom (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf Deutsche Telekom

Strategie für steigende Kurse
WKN: VS89KR Typ: Faktor
akt. Kurs: 1,67 - 1,68 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 10,00 Euro Basiswert: Deutsche Telekom
akt. Kurs Basiswert: 14,51 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 16,63 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance:
Order über Börse Stuttgart

Faktor-Update: SAP

Aktie steuert Gewinnziel an

Das durch den jüngsten Ausbruch aktivierte Kaufsignal bei der Aktie von SAP zeigt beeindruckende Stärke und brachte das Wertpapier nahezu in seine Zielzone aufwärts. Doch noch wurde das Ziel nicht endgültig erreicht und die Aufwärtsdynamik präsentiert sich weiter hoch, weshalb an der zuletzt vorgestellten Long-Strategie über das Faktor-Zertifikat Long auf SAP (WKN VL14EG) weiter festgehalten wird. Lediglich die persönliche Verlustbegrenzung gemessen am Basiswert sollte nun eine Stück weit höher nachgezogen werden.

 

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück