Punktlandung

Beiersdorf: Wichtige Schlüsselstelle erreicht


Das Papier des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf prallte im gestrigen Handel dynamisch an einer mehrjährigen Unterstützung zur Oberseite ab und unterstreicht somit die Bedeutung dieser Schlüsselstelle. Gut möglich, dass nach den vorausgegangenen Verlusten jetzt eine mehrwöchige Erholung beginnt.

Seit den letzten großen Verlaufstiefs aus 2004 um 23,50 Euro herrscht bei Beiersdorf ein langfristiger und intakter Aufwärtstrend. Dieser vermochte das Wertpapier im Zeitraum zwischen Anfang 2015 und Ende 2016 bis in den Bereich von grob 85,00 Euro aufwärts zu tragen, Anfang 2017 kam es schließlich zu einem Ausbruch und Rally bis auf ein Niveau von 103,25 Euro. Insgesamt aber präsentiert sich die Aktie jedoch in einer groben Seitwärtsbewegung, die immer wieder Rücksetzer auf 85,00 Euro hervorgebracht hatte und der Wert an dieser Stelle seinen Trendverlauf änderte.

So könnte es auch diesmal wieder laufen, zumindest auf Sicht von einigen Wochen. Denn der starke Bullenkonter vom Montag spricht für eine entschlossene Käuferschicht in der Beiersdorf-Aktie. Die letzten Verlaufstiefs aus Oktober letzten Jahres decken sich zudem sehr gut dem Minimalerholungsziel am 38,2 % Fibonacci-Retracements und liefern einen weiteren Hinweis auf eine bevorstehende Gegenreaktion auf der Oberseite.  

Trendwechsel steht bevor

 

Long-Positionen auf Beiersdorf bleiben aufgrund der vergleichsweise hohen Volatilität tendenziell noch mit erhöhten Risiken verbunden. Doch aus technischer Sicht dürfte zumindest das 38,2 % Fibonacci-Retracement und der dortige Horizontalwiderstand um 89,00 Euro einem zeitigen Test unterzogen werden. Höhere Kursnotierungen können fürs Erste zwar noch nicht abgeleitet werden, für den ersten Teilabschnitt kann aber ein Investment beispielsweise über das Faktor-Zertifikat Long auf Beiersdorf (WKN VA6Z7Z) mit einem fest eingebauten Hebel von 8 bei einer positiven Kursentwicklung eine überdurchschnittliche Rendite einbringen. Ein striktes Stop-Management darf jedoch nicht ausbleiben, zunächst aber sind Stops noch unter den aktuellen Jahrestiefs von 84,60 Euro anzusiedeln.

Volatilität dürfte hoch bleiben

Eine klare Eintrübung des Kursverlaufs bei Beiersdorf würde sich nach technischen Maßstäben hingegen bei einem Wochenschlusskurs unterhalb der Jahrestiefs von 84,60 Euro ergeben. Dann dürften nämlich größere Stop-Loss-Orders im Markt aktiviert werden und zu dynamischen Abgaben zurück auf die Unterstützung bei zunächst 79,00 Euro führen. Gelingt es Investoren an dieser Stelle für keine nachhaltige Stabilisierung zu sorgen, könnten sogar noch die Jahrestiefs aus 2016 um 75,00 Euro angesteuert werden.

 

Beiersdorf (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf Beiersdorf

Strategie für steigende Kurse
WKN: VA6Z7Z Typ: Faktor
akt. Kurs: 0,68 - 0,69 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 2,03 Euro Basiswert: Beiersdorf
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 85,84 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 89,00 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance: + 26 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: IBM

Ziel fast erreicht

 

Die letzte Woche vorgestellte Long-Idee auf eine steigende IBM-Aktie wurde dynamisch umgesetzt. Derzeit notiert das Wertpapier des IT-Riesen knapp unter dem entscheidenden Widerstand und Zielbereich von 137,45 US-Dollar – Gewinne sollten aufgrund eines bevorstehenden Pullbacks jetzt besser realisiert werden. Das ausgewählte Faktor-Zertifikat Long auf IBM (WKN VA60WQ) notiert derzeit gut 10 Prozent im positiven Bereich. Möglich wäre auch die Mitnahme von Teilgewinnen und den Rest einfach weiter laufen zu lassen, ein kurzer Zwischenstopp wird aber allemal einsetzen.

 

IBM (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück