Milliardenverlust

Bayer: Herausforderndes Marktumfeld


Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hatte am Dienstag Zahlen zum 3. Quartal vorgelegt und klar enttäuscht. Selbst die gesenkte Prognose wurde noch verfehlt, Anleger bleiben intraday aber ruhig, offenbar war ein solches Ergebnis bereits im Kurs von knapp 41 Euro bereits eingepreist.

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hatte am Dienstag Zahlen zum 3. Quartal vorgelegt und klar enttäuscht. Selbst die gesenkte Prognose wurde noch verfehlt, Anleger bleiben intraday aber ruhig, offenbar war ein solches Ergebnis bereits im Kurs von knapp 41 Euro bereits eingepreist.

Bayer hat im abgelaufenen dritten Quartal einen Milliardenverlust erlitten und sogar die Prognosen verfehlt. Als Grund wird das problematische Agrargeschäft angeführt, insbesondere die hohen Kosten in Bezug auf Abschreibungen bei der US-Tochter Monsanto. Damit hat sich in diesem Quartal unter dem Strich ein Defizit von -2,7 Mrd. Euro ergeben. Wie bereits im Vorfeld erwartet worden war, fiel der Konzernumsatz auf 8,5 Mrd. Euro, das entspricht 13,5 Prozent weniger. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekt sackte auf 1,8 Mrd. Euro ab.

Aktie bislang stabil

Schaut man sich den langfristigen Kursverlauf der Bayer-Aktie an, lässt sich bereits seit 2015 ein mittelfristiger Abwärtstrend feststellen, der Ende Oktober sogar knapp unter die Marke von 40,00 Euro abwärts geführt hatte. Von diesem Niveau konnte sich das Papier zwar wieder ein Stück weit zur Oberseite lösen, großes Vertrauen geht hieraus jedoch nicht hervor. Trotzdem könnte bei einer weiteren Aufwärtsrunde in den kommenden Wochen ein Niveau um die Märztiefs um 44,86 Euro in der Bayer-Aktie angesteuert werden, aber erst darüber dürfte das Papier sukzessive wieder in ein positives Umfeld zurückkehren. Wer an dieser Stelle das Wagnis eines Long-Investments eingehen möchte, kann hierzu beispielsweise das mit einem festen Hebel von 8,0 ausgestattete Faktor Zertifikat Long auf Bayer WKN VP8N9P einsetzen. Sollte allerdings das aktuelle Jahrestief von 39,91 Euro mindestens per Wochenschlusskurs unterschritten werden, kämen weitere Abschläge auf 37,77 und 34,31 Euro auf Anleger zu.

Bayer (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Faktor Zertifikat Long auf Bayer

Strategie für steigende Kurse
WKN: VP8N9P Typ: Faktor
akt. Kurs: 1,13 – 1,15 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 20,96 Euro Basiswert: Bayer AG
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 41,57 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 1,95 Euro
Faktor: 8,0 Kurschance: + 70 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor Update: Deutsche Bank

Los geht´s!

 

Wertpapiere der Deutschen Bank können von einem kurzfristig positiven Marktumfeld profitieren und haben sich im Laufe des heutigen Handelstages über die Kaufmarke von 8,30 Euro aufwärts begeben. Damit wird die erfolgreiche Auflösung der vorausgegangenen inversen SKS-Formation nun sehr wahrscheinlich, weitere Gewinne an 9,19 bzw. 10,37 Euro dürften nun folgen. Die in der letzten Woche vorgestellte Long-Strategie über das Faktor Zertifikat Long auf Deutsche Bank mit der WKN VN9ZVX kann nun beginnen, eine engmaschige Beobachtung des Basiswertes bleibt jedoch unerlässlich.

Deutsche Bank (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück