Russisch-Roulette

BASF: Überraschend starke Zahlen


Der größte Chemiekonzern Deutschlands BASF hat in einer Ad-hoc-Mitteilung am Montag vorläufige Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt und positiv überrascht. Freudensprünge blieben unter Investoren jedoch aus, es wird ein Gaslieferstopp befürchtet und könnte das Unternehmen noch direkt ins Mark treffen.

BASF überraschte am Montag nachbörslich mit einem besseren Ergebnis, als von Marktbeobachtern erwartet wurde. Vorläufigen Zahlen zufolge habe das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen mit 2,34 Mrd. Euro fast das Niveau des Vorjahresquartals von 2,36 Mrd. Euro erreicht. Der Umsatz stieg um 16 Prozent auf 22,97 Mrd. Euro. Dabei konnten die gestiegenen Preise für Rohstoffe und Energie weitestgehend an die Kunden weitergereicht werden. Allerdings hängt der Konzern stark von Gaslieferungen ab. Sollten diese nach der regulären zehntägigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 ausbleiben, dürfte es für das Unternehmen eng werden, es würden Produktionskürzungen drohen und könnten die Aktie erheblich unter Druck bringen.

Zitterpartie um 40 EUR

Noch kann sich BASF an die Unterstützung von rund 40,00 Euro klammern, jegliche Abschläge auf neuerliche Jahrestief könnten die Corona bedingten Tiefstände von 37,35 Euro allerdings in den Fokus rücken und würden ein kurzfristiges Short-Investment durchaus interessant gestalten. Bei anhaltender Schwäche könnte sogar der nächstgrößere Unterstützungsbereich zwischen 20,00 und 28,36 Euro angesteuert werden. Aber selbst bei einem Rückfall auf die Tiefs aus 2020 würde sich durch den Einsatz des Faktor Zertifikates Short auf BASF WKN MA43HR eine nicht unerhebliche Renditechance ergeben. Im Falle einer Stabilisierung an den aktuellen Jahrestiefs wird der BASF-Aktie erst oberhalb von 50,00 Euro ein Rücklauf zurück an den 50-Wochen-Durchschnitt bei derzeit 55,35 Euro zugetraut, darüber an den EMA 200 um 60,00 Euro.

BASF SE (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Short auf BASF SE

Strategie für fallende Kurse
WKN: MA43HR Typ: Faktor
akt. Kurs: 9,98 – 10,00 Euro Emittent: Morgan Stanley
Ausgabepreis: 9,59 Euro Basiswert: BASF SE
Richtung: Short akt. Kurs Basiswert: 41,12 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 14,50 Euro
Faktor: 5,0 Kurschance: + 45 Prozent
Morgan Stanley Zertifikate

Update: Hypoport SE

 

Support wackelt

 

In der letzten charttechnischen Besprechung zu Hypoport wurde auf eine mögliche Trendwende im Bereich einer Horizontalunterstützung von rund 182,00 Euro hingewiesen, allerdings sprechen die Kursmuster derzeit eine andere Sprache. Gelingt es nämlich in den kommenden Tagen einen Trendwechsel zu vollziehen und mindestens über das Niveau von 224,00 Euro zuzulegen, könnte auch das vorgestellte Faktor Zertifikat Long auf Hypoport WKN MF1GFS zum Einsatz kommen. Noch liefern sich Käufer und Verkäufer aber einen unerbittlichen Kampf um die Unterstützung von rund 182,00 Euro. Eine Entscheidung könnte aber schon bald fallen.

Hypoport SE (Wochenchart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück