Nach Zahlen im Aufwind

BASF: Erholung wird fortgesetzt


BASF wurde im abgelaufenen Jahr stark in Mitleidenschaft gezogen, Niedrigwasser im Rhein, Handelsstreit zwischen den USA und China waren nur einige Faktoren für einen massiven Gewinnschwund. Aktionäre zeigen sich aber trotzdem versöhnlich, das Papier hat sich prompt an die DAX-Gewinnerspitze gesetzt.

Nach dem Krisenjahr 2018 versucht der weltgrößte Chemiekonzern BASF seine Anleger versöhnlich zu stimmen. Der Ludwigshafener Konzern versucht die Wogen mit einer höheren Dividendenausschüttung an seine Aktionäre zu glätten, diese soll um 10 Cent auf 3,20 Euro je Aktie erhöht werden. Dabei sank der Gewinn nach Steuern in 2018 im Jahresvergleich um knapp 23 Prozent auf 4,7 Mrd. Euro. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel im Jahresvergleich um fast 60 Prozent auf 630 Mio. Euro. Auch das Geschäft mit Basischemikalien lief deutlich schleppender. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente BASF 348 Mio. Euro und damit knapp 80 Prozent weniger als im Vorjahr. Beim Umsatz konnte BASF jedoch um gut zwei Prozent auf knapp 15,6 Mrd. Euro zulegen.

Wichtiger für das Vertrauen der Investoren ist jedoch der Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr. Im laufenden Jahr peilt der Chemiekonzern weitere Zuwächse an. Der Umsatz soll um bis zu 5 Prozent zulegen, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll leicht den Vorjahreswert von 6,4 übertreffen.

Abwärtstrend intakt

 

Noch steckt BASF in seinem mittelfristigen Abwärtstrend fest, vollzieht innerhalb dessen aber eine klare Erholungsbewegung. Hieran können Anleger noch etwas mitverdienen, Kursgewinne bis zum Widerstand von rund 70 Euro und der dort verlaufenden Abwärtstrendlinie wären durchaus noch möglich. Über ein Investment beispielsweise in das Faktor-Zertifikat Long auf BASF (WKN VA60TB)mit einem fest eingebauten Hebel von 10 kann bei einem erfolgreichen Test der Zielmarke noch eine Rendite von gut 50 Prozent herausspringen. Eine hierzu passende Verlustbegrenzung kann aus heutiger Sicht knapp unter dem Niveau von 65 Euro gemessen am Basiswert angesetzt werden. An Volatilität dürfte es sicherlich nicht mangeln, nachdem jetzt klare Zahlen vorliegen und sich größere Investoren in den nächsten Tagen erst noch entsprechend positionieren werden.

Sollte der heutige Aufschwung bei BASF in den kommenden Tagen jedoch verpuffen und die Aktie unter das Stop-Niveau von rund 65,00 Euro zurückfallen, könnten sich Verkäufer wieder berufen fühlen. Abgaben zurück auf Zwischentiefs aus Mitte Januar bei 62,28 Euro kämen nicht überraschend. Dies würde jedoch den Anschein eines Tests der Jahrestiefs aus 2018 bei 57,35 Euro wecken.

 

BASF (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Long auf BASF

Strategie für steigende Kurse
WKN: VA60TB Typ: Faktor
akt. Kurs: 2,66 - 2,69 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 8,65 Euro Basiswert: BASF
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 67,56 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 70,00 Euro
Faktor: 10,0 Kurschance: + 50 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: Wirecard

Konsolidierung läuft

 

Die letzte Woche vorgestellte Long-Idee über das Faktor-Zertifikat Long auf Wirecard (WKN VF156F)ist bislang noch nicht richtig in Schwung gekommen, der Basiswert hat eine grobe Seitwärtsbewegung eingeschlagen. Daher notiert auch der vorgestellte Schein mit leichten Abschlägen. Doch das Chartbild stimmt zuversichtlich, aktuell präsentiert sich die Seitwärtsbewegung im Gewand eines symmetrischen Dreiecks und wird häufig in Trendrichtung aufgelöst. Hier ist wahrscheinlich noch weitere Geduld gefragt, ehe sich Käufer wieder durchsetzen.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück