Eine letzte Hürde noch

Apple: Trendwendeformation und Kaufsignal


Wertpapiere des US-Technologieherstellers Apple haben sich von ihren Tiefständen aus Mitte März bereits wieder deutlich erholt. Nun steht die Aktie vor einer mutmaßlich letzten Herausforderung, bevor es zurück zu den Jahreshochs aufwärtsgehen kann.

Während in China erste Lockerungsmaßnahmen nach der gut zweimonatigen Quarantäne in Hubei vollzogen worden sind, befindet sich die westliche Hemisphäre derzeit auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie. Doch Investoren sehen offenbar eine sich abzeichnende Besserung im Kampf gegen das Virus und schöpfen wieder Hoffnung. Insbesondere zeigt sich dieses Verhalten bei der Cash-Cow Apple. Die Aktie hatte in der Spitze des Crashs gut 35 Prozent an Wert eingebüßt. Jetzt ist es aber nur noch ein Abschlag von gut 20 Prozent, womit das Papier zeitgleich in einen äußerst wichtigen Entscheidungsbereich für die kommenden Monate zurückgekehrt ist. Aus dem Kursverlauf der letzten Wochen lässt sich aber noch sehr viel mehr herauslesen. Zum einen wäre dies ein erfolgreicher Anstieg über den jüngsten Abwärtstrend um 248,50 US-Dollar, zum anderen eine eindeutige inverse SKS-Formation aus März und April, mit einer dazugehörigen Nackenlinie verlaufend um 260,00 US-Dollar. Diese Gemengelage könnte dem Papier weitere Kapitalzuflüsse bescheren und ein Investment auf Sicht der kommenden Monate äußerst attraktiv machen.

Trendwendemuster festigt sich

 

Solange Apple unterhalb des Kursbereiches zwischen 260,00 und 263,00 US-Dollar notiert, bleibt das Wertpapier kurzfristig als neutral einzustufen. Ein Kursanstieg darüber würde allerdings die inverse SKS-Formation aktivieren und für einen ersten Anstieg an den 50-Tage-Durchschnitt bei 271,88 US-Dollar (fallend) sorgen können. Eine vollständige Abarbeitung der Trendwendeformation ginge mit einem Kursanstieg an 305,00 US-Dollar einher und kann für den Aufbau von sukzessiven Long-Positionen genutzt werden. Wer dabei einen immer kleiner werdenden Hebel vermeiden möchte, ist mit einem Faktor Zertifikat Long auf Apple WKN VF5PHN mit einem konstanten Hebel von 6,0 gut dran. Trotzdem bleibt das Handelsgeschehen an den Börsen derzeit sehr undurchsichtig, potenzielle Rücksetzer zurück auf 240,00 US-Dollar sollten daher noch zwingend einkalkuliert werden. Nur tiefer sollte es nach Möglichkeit nicht mehr gehen, weil dann ein Test der Jahrestiefs bei 212,61 US-Dollar drohen würde.

 

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Long auf Apple

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF5PHN Typ: Faktor
akt. Kurs: 5,62 – 5,69 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 10,054 Euro Basiswert: Apple Inc.
Richtung: Long akt. Kurs Basiswert: 262,47 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 7,28 Euro
Faktor: 6,0 Kurschance: + 28 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor Update: TeamViewer

Ein Anfang ist gemacht

 

Aktien des Bürosoftwareherstellers TeamViewer hat in den letzten Wochen merklich an Wert zugelegt und merklich an Wert auf ein frisches Rekordhoch bei 40,40 Euro zugelegt. Die zuletzt vorgestellte Long-Idee über das Faktor Zertifikat Long auf TeamViewer WKN MC468K ist gut angelaufen, daran ändert auch der kleine Dämpfer der letzten Tage nichts. Das Kaufsignal ist aktiv, die Ziele sind klar abgesteckt und die Unterstützung bei 37,23 Euro ist intakt. An der Handelsidee wird daher weiter festgehalten, bis nicht das Niveau von 35,00 Euro nachhaltig unterschritten wurde.

 

Teamviewer (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück