Unterstützung wackelt!

AMD: Aktie auf der Zielgeraden


In der Spitze verlor das Wertpapier des US-Chipherstellers AMD in diesem Jahr gut 53 Prozent an Wert, eine tragfähige Unterstützung wurde offenbar aber noch nicht gefunden. Außerdem verabschieden sich weiter Großinvestoren von Technologietiteln und üben enormen Druck auf Aktien aus dieser Branche aus!

Damit werden die einstigen Kurstreiber der Börse zunehmend zum Problem, denn nun hat sich das Bild merklich gedreht und die hohe Volatilität der Technologiewerte schlägt sich in fallenden Kursen überproportional nieder. Im Fall von AMD wankt das kurzfristige Chartbild um den 200-Tage-Durchschnitt wieder, das Papier droht unmittelbar darunter zurückzusetzen und seine übergeordnete Abwärtsbewegung wieder aufzunehmen.

Abwärtstrend intakt

Positive Handelssignale lassen sich aus den derzeitigen Rahmenbedingungen für Aktie kaum vorfinden, kurzzeitig sorgten enorme Aktienrückkaufprogramme von Unternehmen für eine temporäre Stabilisierung an den Märkten, doch der vorherbestimmte Ausverkauf wurde lediglich um einige Wochen verschoben und nicht aufgehoben! Bei AMD war die jüngste Erholung folglich nur eine technische Gegenreaktion auf den vorausgegangenen Kurssturz und hält weiteres Abwärtspotenzial an die zentralen Unterstützungen aus der zweiten Jahreshälfte aus 2017 bereit.

USA mauern weiter

 

Anlässlich der Handelspolitik der USA kann derzeit kein besonders günstiges Bild für Technologieunternehmen gezeichnet werden. Das sollte sich noch in einem weiteren Kursrutsch der AMD-Aktie unter das Niveau von 18,80 US-Dollar mit einem Abschlag zurück auf 15,65 US-Dollar negativ bemerkbar machen, Abgaben sogar auf die darunter gelegene Unterstützung bei 14,41 US-Dollar wären vorstellbar und können beispielsweise über das Faktor-Zertifikat Short auf AMD (WKN VA543A) mit einem fest eingebauten Hebel von 4 gehandelt werden. Eine vollständige Umsetzung der Strategie bietet dann eine Rendite von gut 20 Prozent.

Technisch noch kein Boden in Sicht

Eine spürbare Aufhellung des bisherigen Kursverlaufs bei AMD kann sich hingegen erst oberhalb des 50-Wochen-Durchschnitts von 22,83 US-Dollar ergeben. Aber erst über dem Widerstandsniveau von 24,60 US-Dollar werden auf Sicht von einigen Wochen steigende Notierungen erwartet, die das Papier wieder in den Bereich von rund 30,00 US-Dollar aufwärts treiben könnten. Woher aber derart positive Handelssignale unter den aktuellen Rahmenbedingungen herkommen sollen, bleibt fraglich.

 

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Faktor-Zertifikat Short auf AMD

Strategie für fallende Kurse
WKN: VA543A Typ: Faktor
akt. Kurs: 0,84 - 0,85 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 3,99 Euro Basiswert: Advanced Micro Devices Inc.
Richtung: Short akt. Kurs Basiswert: 19,11 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 14,41 US-Dollar
Faktor: 4,0 Kurschance: + 20 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor-Update: S&P 500-Index

Trendwende offenbar gescheitert!

 

Die in der letzten Woche vorgestellte Short-Strategie auf den marktbreiten S&P 500-Index und davor auf Apple liegt angesichts der anhaltenden Kursabgaben ganz gut im Rennen. An der zuletzt vorgestellten Strategie über das Faktor-Zertifikat Short auf den S&P 500® Index (WKN VA60MB) wird daher auch nichts weiter verändert, Gewinne sollten jetzt laufen gelassen werden. Lediglich gesetzte Stops sollten jetzt unbedingt angepasst werden, als Anhaltspunkt beim S&P 500 kann das Niveau bei 2.755 Punkten herangezogen werden.

 

S&P 500-Index (Tageschart in Punkten)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück