USA erhöhen den Druck

Airbus: Strafzölle ziehen Aktie tief in den Keller


Die US-Regierung trägt nichts zu einer Deeskalation im Handelsstreit mit Europa oder China bei, ganz im Gegenteil! Es wird nach den jüngsten Tweets noch mehr Öl ins Feuer gegossen und die Streitigkeiten spürbar angeheizt, diesmal steht wieder der europäische Flugzeugbauer Airbus auf der Abschussliste des US-Präsidenten.

Seit nunmehr 15 Jahren schwelt der Streit um Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus und lastet dem Unternehmen schwer auf den Schultern. Selbst die Welthandelsorganisation WTO wirft der EU vor, die Zuschüsse für den europäischen Luftfahrtkonzern nicht vollständig abgebaut und damit eine Verzerrung hervorgerufen zu haben. Die Aktie des Flugzeugbauers Airbus kam daraufhin massiv unter Druck und verlor allein in den letzten beiden Tagen gut 5,5 Prozent an Wert. Dabei unterschritt das Wertpapier den als Unterstützung wichtigen 50-Tage-Durchschnitt bei 128,80 Euro und setzt seine Talfahrt zu Beginn dieser Woche weiter fort. Bis hier nicht eine einvernehmliche Lösung gefunden wird, dürfte der Druck auf zollbelegte Unternehmen weiter hoch bleiben. Eine rasche Einigung scheint sich derweil immer weiter zu entfernen, auch im Zusammenhang mit China.

Rundumschlag aus den USA

 

Die Abgabeserie bei Airbus seit den Verlaufshochs bei 137,42 Euro aus Mitte November hat einen Gang höher geschaltet. Unterstützungen finden sich jetzt wieder ein gutes Stück weit tiefer, als kurzfristige Ziele rücken im Zuge des dynamischen Ausverkaufs nun die Marken um 123,40 Euro in den Fokus der Marktteilnehmer, darunter der einsatzbeliebte 200-Tage-Durchschnitt um 120,90 Euro. Spätestens an dem mittelfristigen Support von grob 111,00 Euro könnte eine ernsthafte Erholung einsetzen und den Abgabedruck für einige Tage verringern. An dieser Stelle könnte sich durchaus ein Engagement über ein konstant gehebeltes Instrument wie beispielsweise das Faktor Zertifikat Short auf Airbus WKN VF5TL9 anbieten. Eine rasche Einigung im schwelenden Handelsstreit zeichnet sich derzeit nicht ab, weshalb der Druck auf vom US-Zöllen betroffene Aktien weiter hoch bleiben dürfte. Eine merkliche Entspannung dürfte sich nach technischen Maßstäben bei der Airbus-Aktie erst oberhalb eines Kursniveaus von mindestens 132,00 Euro einstellen, wovon sich das Wertpapier stetig entfernt. In diesem Zusammenhang könnten vielleicht noch einmal die Rekordstände aus Mitte November bei 137,42 Euro angesteuert werden. Eine engmaschige Beobachtung der Nachrichtenlage bleibt daher unerlässlich, um auch die richtigen Schlüsse zu ziehen.

 

Airbus (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Faktor Zertifikat Short auf Airbus

Strategie für fallende Kurse
WKN: VF5TL9 Typ: Faktor
akt. Kurs: 4,51 – 4,53 Euro Emittent: Vontobel
Ausgabepreis: 7,173 Euro Basiswert: Airbus SE
Richtung: Short akt. Kurs Basiswert: 126,28 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 5,85 Euro
Faktor: 4,0 Kurschance: + 29 Prozent
Vontobel Zertifikate

Faktor Update: RWE

Märkte schmieren ab!

 

In der letzten Besprechung zu RWE wurde auf ein potenzielles Kaufsignal durch einen Kursanstieg der RWE-Aktie über den aktuellen Abwärtstrend hingewiesen. Einen durch US-Präsidenten Trump hervorgerufenen Börsensturz zu Beginn dieser Woche gerieten auch defensive Werte unter Druck. Dabei verpasste RWE Chance auf einen Ausbruch, das vorgestellte Long-Setup über das Faktor Zertifikat Long auf RWE WKN VS89L6 wurde erst gar nicht aktiviert. Entweder wird ein nachhaltiger Ausbruch abgewartet, oder aber die Idee vollkommen verworfen.

 

RWE (Wochenchart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück