Rally-Fortsetzung bei der Deutschen Post?

Deutsche Post: Chance von 58,22 Prozent p.a.


Nach einer steilen Aufwärtsbewegung ist die Aktie der Deutschen Post im Oktober zu einer seitwärts gerichteten Tendenz übergegangen. Die aktuellen Analysten-Einschätzungen überraschen in diesem Zusammenhang.

 

Zunächst ging es mit de Aktie der Deutschen Post im Februar und März steil nach unten. Die Anleger waren geschockt von der Verbreitung der Corona-Pandemie, so das viel ihr Depot leergefegt haben. Im März ist einigen Anleger dann aber bewusst geworden, das der Titel doch nicht so schlecht ist. Zudem profitiert die Deutsche Post von den Lockdowns bzw. allgemein von der Corona-Pandemie. So führt der deutlich reduzierte Kontakt zu anderen Menschen zu steigenden Online-Käufen. Dies hat die Aktie bis Anfang November auf ein neues Allzeithoch gebracht. Insofern war es nicht überraschend, dass der Titel etwas überhitzt und damit anfällig für eine kleine Konsolidierung ist. Dies fällt klar erkennbar seit Anfang August auf, wobei die Schwankungsbreite zuletz etwas zugenommen hat. Sollte der Kurs die momentane Konsolidierung nach oben verlassen, rückt as nächsts Kursziel die Region um rund 50 Euro ins Visier. Sollte es zum Jahresauftakt weitere Lockdowns bzw. verschärfte Maßnahmen geben, dürfte die Deutsche Post einmal mehr als Gewinner hervorgehen. Doch auch in der vorweihnachtlichen Zeit fällt der Bummel über den Weihnachtsmarkt bzw. das Kaufen von Weihnachtspräsenten vor Ort für viele Personen aus. Auch hier dürfte der Online-Handel einen weitern, kräftigen Impuls erfahren, so dass spätestens im Dezember mit einem Ausbruch aus der aktuellen Konsolidierung gerechne werden darf.

Analysten erwarten eine Fortsetzung der Rally

Aktuell stehen von 14 befragten Analysten beachtliche 13 Personen der Aktie positiv gegenüber. Die Kursziele sind vom aktuellen Niveau teilweise noch deutlich entfernt. Das höchste Kursziel hat Goldman Sachs mit 53 Euro ausgerufen. Schließlich hat die Aktie mit der Seitwärtstendenz und damit mit dem unterbrochenen Aufwärtstrend zuletzt Überhitzungen abgebaut und daneben Kräfte für einen weiteren Anstieg gesammelt. Damit stellt die aktuelle Situation durchaus ein interessantes Einstiegsniveau dar.

Fazit

Mit einem Stay-High-Optionsschein auf die Deutsche Post(WKN SR965C) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Post-Aktie bis einschließlich zum 19.03.2021 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 34,00 Euro bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 30. November 2020 um 17.50 Uhr (Briefkurs 8,42 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 18,34 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Aktie die aktuelle Konsolidierung nach unten verlässt und somit unter 37 Euro fällt.

Deutsche Post (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 43,50 Euro (Allzeithoch)
Unterstützungen: 37,30 Euro

StayLow-Optionsschein auf VW (Stand: 23.11.2020, 17.50 Uhr)

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR965C Typ: -
akt. Kurs: 8,32 / 8,42 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 34,00 Euro Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: akt. Kurs Basiswert: 40,50 Euro
Laufzeit: 19.03.2021 Kursziel: 10,00 Euro
Hebel: Kurschance: + 18,34% (58,22% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück