Nach oben nur noch begrenzt Spielraum

Siemens: Chance von 29,5 Prozent p.a.


Nachdem der deutsche Aktienmarkt Mitte August seine Hoffnungs-Rallye begann, gehörte Siemens bis Anfang Dezember zu den am stärksten gelaufenen DAX-Aktien. Doch die Rallye hat sich seit Wochen festgefahren, denn mittlerweile sind die Argumente, die den Anstieg im November beschleunigt hatten, im Kurs eingepreist. Vorerst dürfte daher nach oben nur begrenzt Spielraum vorhanden sein … ein Szenario, für das wir Ihnen heute einen Stay Low-Optionsschein vorstellen.

Die Siemens-Aktie kam im Sommer kräftig unter die Räder, als das Unternehmen im Zuge der Ergebnisse zum dritten Geschäftsjahresquartal 2018/2019 (das Geschäftsjahr endet bei Siemens immer am 30. September) einräumte, dass die selbst gesteckten Ziele für das Gesamtjahr 2018/2019 womöglich nicht erreichbar seien. Umso begeisterter nahmen die Marktteilnehmer die am 7. November präsentierte Bilanz zum vierten Geschäftsjahresquartal auf: Umsatz und Gewinn über dem Vorjahresquartal und über den Erwartungen der Analysten, hinzu kam eine kleine, aber doch größer als erwartet ausgefallene Dividendenerhöhung.

Die Aktie sauste, nachdem sie zuvor im Sog der aufkeimenden Hoffnungen auf eine Erholung des unter Druck stehenden Wirtschaftswachstums mit dem Gesamtmarkt mitgelaufen war, erneut höher. Mitte Dezember war dann aber bei knapp 120 Euro Schluss, schon Anfang Dezember hatte sich hier eine Seitwärtsbewegung abgezeichnet. Zuerst zogen die Hoffnungen, dann die Erkenntnis, dass die Hoffnungen tatsächlich berechtigt waren: Der Aktie gingen schlichtweg die Käufer aus.

Hohe Erwartungshaltung dürfte das Aufwärtspotenzial eingrenzen

Dass der Kurs über Wochen hinweg außerstande war, aus der entstandenen Seitwärtsspanne zwischen 113,90 und 119,90 Euro nach oben auszubrechen, ist vor allem deshalb eine interessante Vorlage für einen Stay Low-Optionsschein, weil der Gesamtmarkt zuletzt seine Dezember-Hochs unter sich lassen konnte. Die relative Stärke der Siemens-Aktie zum DAX hat sich verflüchtigt, so dass es erneuter, überzeugend positiver Nachrichten bedürfte, um die Aktie nach oben ausbrechen zu lassen. Die nächsten Bilanzdaten werden am 5. Februar in Form des Ergebnisses des ersten Geschäftsjahresquartals 2019/2020 erwartet. Allerdings ist die Erwartungshaltung jetzt hoch, das dürfte das Aufwärtspotenzial auf diesem Niveau schmälern … und wir würden bei dem vorgestellten Stay Low-Optionsschein mit einem Risikopuffer agieren:

Momentan zeichnet sich zwar eher ab, dass aus der Seitwärtsbewegung eine Toppbildung wird. Aber sollte Siemens nach oben aus der Handelsspanne heraus laufen, könnte der Kurs bis 130 Euro zulegen, dennoch würde, solange die Aktie bis zum Laufzeitende des Stay Low-Optionsscheins unter diesem Level bleibt, der Ausschüttungsbetrag von 10,00 Euro ausgezahlt. Konkret bedeutet das:

Fazit

Mit einem Stay Low-Optionsschein auf Siemens (WKN SR54VZ) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 12,3 Prozent oder 29,5 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 19.06.2020 durchgehend unterhalb der KO-Schwelle von 130,00 Euro dieses Stay Low-Optionsscheins bewegen sollte. Zur Vermeidung eines Knockouts sollte man sich den vorzeitigen Ausstieg aus dieser Position überlegen, falls die Aktie die obere Begrenzung der derzeitigen Seitwärtsspanne (119,90 Euro) mit Schlusskursen über 122 Euro signifikant überwinden sollte.

Siemens Aktie (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 119,90 Euro
Unterstützungen: 114,14 Euro // 113,90 Euro // 108,84 Euro

Stay Low-Optionsschein auf die Siemens-Aktie (Stand 13.01.2020 20:00 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR54VZ Typ: Staylow
akt. Kurs: 8,80 / 8,90 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 130,00 Euro Basiswert: Siemens Aktie (in Euro)
akt. Kurs Basiswert: 115,76 Euro
Laufzeit: 19.06.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 12,3% (+29,5% p.a.)
Quelle: Société Générale

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück