Genau im richtigen Moment gedreht!

SAP: Chance von 103,9 Prozent p.a.


War diese Teil-Einigung mit China wirklich positiv? Geht der BrExit nicht doch in letzter Minute schief? Ist eine Rezession womöglich nicht mehr zu verhindern? Den Investoren geht die Frage „wohin mit dem Geld“ zu Recht im Kopf herum. Mit einer absolut überzeugenden Quartalsbilanz tat sich SAP am Freitag erfolgreich als potenzielle Antwort hervor. Mit einem Stay High-Optionsschein auf die SAP-Aktie stellen wir Ihnen eine Möglichkeit vor, davon überproportional zu profitieren.

Im Vorfeld der am Freitag vor Handelsbeginn vorgelegten Ergebnisse des dritten Quartals sah das Chartbild der SAP-Aktie äußerst vielversprechend aus … aber für die Bären. Doch diese Quartalsergebnisse konnten die Anleger absolut überzeugen. Die Aktie machte einen gewaltigen Satz nach oben, eröffnete über acht Prozent höher und stieg bis zum Handelsende noch weiter. Und damit dürfte SAP eine gute Basis vorweisen, auch im Fall eines schwachen Gesamtmarkts den Kopf über Wasser zu behalten.

Dass Umsatz und Gewinn klar über den Resultaten des Vorjahresquartals lagen und zugleich die Prognosen der Analysten übertrafen, war schon einmal tadellos, denn solche Ergebnisse dürften derzeit nicht allzu viele der großen Unternehmen vorweisen können. Aber besonders beeindruckend war, dass die Gewinnmarge zulegen konnte, sprich SAP ist auch in einem so schwierigen und von Unsicherheiten geprägten Umfeld wie diesem imstande, sehr gute Preise durchzusetzen. Und so wandelte sich das Kursbild binnen nur eines Tages vom Saulus zum Paulus:

Massiv bullisches Signal mit Unterstützung der Markttechnik

Während der Kurs unmittelbar vor der Bilanz noch kurz davor stand, ein absteigendes Dreieck nach unten zu verlassen, sprengte die als Reaktion auf die Zahlen entstandene, große Aufwärts-Kurslücke nicht nur diesen abwärts gerichteten Trend, sondern führte unmittelbar zu einer Handelseröffnung oberhalb der wichtigen 200-Tage-Linie, im Chart dick blau markiert. Flankiert wurde dieser bullische Kurssprung durch ein markantes Kaufsignal im Trendfolge-Indikator MACD, der im unteren Bereich des Chartbilds eingeblendet ist.

Dieses stark bullische Signal in Kombination mit den starken, diese Kursgewinne unterfütternden Quartalsergebnissen ist eine Gemengelage, die dazu beitragen kann, dass SAP-Aktie die dadurch verteidigte Unterstützungszone 102,14/104,88 Euro auch dann verteidigen könnte, wenn der Aktienmarkt insgesamt kräftiger nachgeben würde. Denn erfahrungsgemäß halten Anleger Aktien von Unternehmen, die sich in einem schwachen Trend erfolgreich gegen den Strom stemmen, gerne die Treue.

Fazit

Mit einem Stay High-Optionsschein auf SAP (WKN SR02Q6) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 16,28 Prozent oder 103,9 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 20.12.2019 durchgehend über der Knockout-Schwelle von 100,00 Euro bewegt. Der Abstand zum KO-Level (100,00 Euro) beträgt auf Basis des Schlusskurses des Montags 12,55 Prozent. Sollte die Aktie jedoch wieder in den durch den Kurssprung des Freitags überbotenen Abwärtstrend bei derzeit 107,10 Euro hinein rutschen, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden.

SAP Aktie (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 119,40 Euro // 125,00 Euro (Jahres-Verlaufshoch)
Unterstützungen: 111,96 Euro (200-Tage-Linie) // 107,10 Euro // 104,88 Euro // 102,14 Euro

Stay High-Optionsschein auf die SAP-Aktie (Stand 14.10.2019 19:30 Uhr)

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR02Q6 Typ: Stayhigh
akt. Kurs: 8,50/8,60 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 100 Euro Basiswert: SAP Aktie (in Euro)
akt. Kurs Basiswert: 114,76 Euro
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 16,28% (+103,91% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück