Hohe Seitwärtsrendite möglich

Fresenius: Chance von 72 Prozent p.a.


Die Aktie von Fresenius befindet sich seit mehreren Monaten in einer klassischen Seitwärtsbewegung. Und: Mit einem Discount Call Optionsschein auf die Aktie von Fresenius kann man eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.

Der im DAX notierte Gesundheitskonzern Fresenius ist weiter auf Wachstumskurs. Vorstandschef Stephan Sturm bekräftigte auf der Hauptversammlung in Frankfurt am Main den Ausblick für 2018. Der Umsatz soll demnach währungsbereinigt um 5 bis 8 Prozent und das Konzernergebnis um 6 bis 9 Prozent steigen. „Fresenius ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Fresenius wird auch in den kommenden Jahren sehr erfolgreich sein“, so Sturm in seiner Rede vor den Aktionären. „Unser Einstieg in den Bereich Biosimilars. Der Ausbau des Bereichs Heimdialyse. Die Internationalisierung von Fresenius Helios. Auch unsere gewaltigen Investitionen in noch mehr Qualität und Effizienz in unserer Fertigung. Das alles sind Beispiele, wie wir heute daran arbeiten, auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Das dynamische Wachstum von Fresenius geht weiter“, sagte Stephan Sturm.

Relativ unabhängig von Konjunktur

Fresenius ist ein weltweit aktiver Gesundheitskonzern und daher relativ unabhängig von der konjunkturellen Großwetterlage. Oder anders ausgedrückt: Gesundheit hat immer Konjunktur. Der Fresenius-Konzern steht auf vier Unternehmens-Säulen, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln. Als da wären: Die ebenfalls im DAX notierte Fresenius Medical Care (Dialyse), Fresenius Cabi (Infusionstherapie), Fresenius Helios (Klinikgruppe) und Fresenius Vamed (Management für Gesundheitseinrichtungen). Zum Chart. Die Aktie bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal, dessen untere Begrenzungslinie bei etwa 61 Euro verläuft. Darunter, bei etwa 60 Euro, befindet sich eine starke horizontale Unterstützung, welche unter anderem durch das Kurstief des vorherigen Jahres definiert wird. Das aktuelle Jahrestief wurde bei 58,96 Euro markiert.

Strategie

Mit einem Discount Call Optionsschein auf Fresenius (WKN ST23QP) können risikobereite Anleger eine maximale Rendite von 31 Prozent oder 72 Prozent p.a. erzielen, wenn die Fresenius-Aktie am 21. Dezember 2018 auf oder über dem Cap von 65,00 Euro notiert. Dann nämlich kommt es zur maximalen Auszahlung von 5 Euro pro Schein. Notiert die Fresenius-Aktie am 21. Dezember dieses Jahres indessen auf oder unter 60,00 Euro, verfällt der Schein wertlos. Der Break Even, sprich die Gewinnschwelle, liegt aktuell bei 63,85 Euro. Sollte die Aktie von Fresenius das aktuelle Jahrestief bei 58,96 Euro unterschreiten, würde sich das Chartbild deutlich verschlechtern, so dass dann ein vorzeitiger Ausstieg erwogen werden sollte.

Fresenius (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Unterstützungen: 60,15 Euro
Aufwärtstrend: 60,93 Euro

Discount Call auf Fresenius (Stand: 17.07.2018, 09.30 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: ST23QP Typ: Discount-Call
akt. Kurs: 3,81/3,82 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 60,00 Euro Basiswert: Fresenius
Cap: 65,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 67,74 Euro
Laufzeit: 21.12.2018 Kursziel: 5,00 Euro
Kurschance: + 30,9% (71,8% p.a.)
Quelle: Börse Frankfurt

Exotic-Trader-Update: Deutsche Telekom

Mit 8 Prozent im Plus

Die nächste Quartalszahlensaison steht kurz bevor. Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Telekom vor Zahlen für das zweite Quartal auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Insgesamt dürfte es kaum Überraschungen geben, so die Analysten. Der von uns vor zwei Wochen im „Exotic-Trader“ vorgestellte Discount Call Optionsschein auf Deutsche Telekom (WKN ST23P5) notiert aktuell mit 8 Prozent im Plus.

Deutsche Telekom (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Unterstützungen: 12,72 Euro



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück