Euro-Erholung?

Euro/US-Dollar: Chance von 131 Prozent p.a.


Eine hohe Seitwärtsrendite in nur kurzer Zeit können risikofreudige Anleger mit einem Inline-Optionsschein auf den Euro im Verhältnis zum US-Dollar erzielen. Eine Fortsetzung der jüngsten Seitwärtsbewegung beim Währungspaar ist denkbar.

Am 19. Dezember, also am Mittwoch der kommenden Woche, werden die US-Notenbanker zum letzten Mal in diesem Jahr einen Zinsentscheid treffen. Dass die US-Notenbank den Leitzins wie geplant nochmals um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent erhöhen könnte, dürfte von den Märkten so erwartet werden. Spannend dürfte indes vor allem sein, welche Vorgehensweise die US-Notenbank für das kommende Jahr signalisiert – laut Medienberichten rechnen die Märkte aktuell mit drei Zinsanhebungen. Die US-amerikanische Wirtschaft dürfte auch im kommenden Jahr ordentlich wachsen. Und auch die Inflationsrate in den Staaten dürfte nicht davongaloppieren. Was aber, wenn sich die Konjunktur der Weltwirtschaft abschwächt?

Weniger Zinserhöhungen?

Insbesondere der weiterhin schwelende Handelskonflikt der USA mit China könnte hierfür verantwortlich zeichnen. Und was, wenn die Steuerreform von Präsident Trump allmählich verblasst? „In den vergangenen Tagen haben sich eine Reihe von Notenbankern für einen langsameren Kurs der Fed ausgesprochen“, berichtete „Handelsblatt Online“ vor kurzem. Wird die US-Notenbank den Leitzins in 2019 weniger stark erhöhen wie ursprünglich geplant, könnte dies den Fall des Euro bremsen und die jüngste Seitwärtsbewegung beim Währungspaar fortsetzen. Charttechnisch sind das aktuelle Jahrestief bei 1,1216 US-Dollar sowie das aktuelle Jahreshoch bei 1,2555 US-Dollar zu beachten.

Strategie

Mit einem Inline-Optionsschein auf Euro/US-Dollar (WKN ST5FD5) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 18 Prozent oder 131 Prozent p.a. erzielen, wenn sich der Euro im Verhältnis zum US-Dollar bis einschließlich 15.02.2019 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 1,1000 US-Dollar und 1,2700 US-Dollar bewegt. Nach unten haben die Notierungen aktuell einen Abstand von 3,3 Prozent. Nach oben sind es 11,7 Prozent. Wenn der Euro im Verhältnis zum Dollar nachhaltig unter das aktuelle Jahrestief bei 1,1216 US-Dollar fällt oder das aktuelle Jahreshoch mit Nachhaltigkeit bei 1,2555 Dollar überwinden kann, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

EUR/USD (in US-Dollar)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,2555 US-Dollar (Jahreshoch)
Unterstützungen: 1,1216 US-Dollar (Jahrestief)

Inline-Optionsschein auf EUR/USD (Stand: 11.12.2018, 10.20 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: ST5FD5 Typ: Inline-Optionsschein
akt. Kurs: 8,30/8,50 Euro Emittent: Société Générale
untere KO-Schwelle: 1,1000 US-Dollar Basiswert: Euro/US-Dollar
obere KO-Schwelle: 1,2700 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1,1374 US-Dollar
Laufzeit: 15.02.2019 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 17,6% (131% p.a.)
Quelle: Société Générale

Exotic-Trader-Update: Gold

25 Prozent Plus

Die Entwicklung des Goldpreises hängt auch immer von der Entwicklung des US-amerikanischen Dollars ab. Weil Gold in der Regel in Dollar notiert und auch gehandelt wird, macht ein starker Dollar das Edelmetall für Käufer außerhalb der Dollar-Region teurer. Was wiederum die Nachfrage nach Gold dämpft und den Goldpreis in Schach hält. Im Umkehrschluss heißt dies, dass ein schwächerer Dollar den Goldpreis befeuern kann. Dass sich die Stimmen innerhalb der US-Notenbank in letzter Zeit mehrten, was eine langsamere Gangart bei Zinsentscheiden anbelangt, dürfte die Dollar-Aufwertung in den vergangenen Tagen gebremst und den Goldpreis  protegiert haben.

In charttechnischer Hinsicht wird es nun spannend, ob der Kurs für eine Feinunze Gold die 200-Tage-Linie überwinden kann – der gleitende Durchschnitt verläuft derzeit bei 1.255 US-Dollar. Vor vier Wochen haben wir im „Exotic-Trader“ einen Inline-Optionsschein auf Gold (WKN ST5EH2) vorgestellt. Der Briefkurs des Scheins notiert aktuell auf dem maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro. Dies entspricht einem Kursplus seit der Vorstellung vor vier Wochen von 25 Prozent. Die Laufzeit des Scheins endet erst Mitte Februar des kommenden Jahres. Insofern sollte schon jetzt der Gewinn mitgenommen werden.

Gold (in US-Dollar)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.366 US-Dollar (Jahreshoch) // 1.326 US-Dollar (Mehrmonatshoch)
Unterstützungen: 1.160 US-Dollar (Jahrestief) // 1.181 US-Dollar (Mehrmonatstief)



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück